X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Suche
X

Seite 'Dr. Kurt Schuschnigg, Biografie' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Dr. Kurt Schuschnigg

Überblick

Geb.: 14.12.1897, Riva
Verst.: 18.11.1977, Mutters (Tirol)
Beruf: Rechtanwalt

Politische Mandate

  • Abgeordneter zum Nationalrat (IV. GP), CSP
    02.12.1930 – 02.05.1934
  • Abgeordneter zum Nationalrat (III. GP), CSP
    18.05.1927 – 01.10.1930
  • Betraut mit der Leitung des Bundesministeriums für Unterricht
    10.10.1936
  • Betraut mit der Leitung des Bundesministeriums für Finanzen
    10.10.1936
  • Betraut mit der Leitung des Bundesministeriums für Landesverteidigung
    14.05.1936 – 11.03.1938
  • Betraut mit der Leitung des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft
    14.05.1936 – 15.05.1936
  • Bundeskanzler
    29.07.1934 – 11.03.1938
  • Betraut mit der Leitung des Bundesministeriums für Unterricht
    29.07.1934 – 14.05.1936
  • Betraut mit der Leitung des Bundesministeriums für Heereswesen
    29.07.1934 – 14.05.1936
  • Bundesminister für Unterricht
    21.09.1933 – 29.07.1934
  • Bundesminister mit der Leitung betraut für Justiz
    21.09.1933 – 10.07.1934
  • Bundesminister mit der vorläufigen Fortführung der Geschäfte betraut
    24.05.1933 – 21.09.1933
  • Bundesminister für Justiz
    29.01.1932 – 21.09.1933

Politische Funktionen

  • Gründung der Ostmärkischen Sturmscharen
  • Leitung der Vaterländischen Front
  • Bundesführer der Vaterländischen Front ab 1936
  • Abschluß des Juliabkommens 1936
  • Abschluß des Berchtesgadener Abkommens im Februar 1938

Beruflicher Werdegang

  • Nach dem Zweiten Weltkrieg Professor an der Universität St. Louis
  • Rechtsanwalt

Bildungsweg

  • Abiturientenkurs der Handelsakademie in Innsbruck
  • Studium der Rechte an der Universität Innsbruck (Dr. iur. 1921)
  • Jesuitengymnasium Stella Matutina in Feldkirch 1907–1915
  • Volksschule in Wien

Sonstiges

Bis 1945 in Gefangenschaft (KZ Dachau), dann Hausarrest als "politische Unperson".