LETZTES UPDATE: 05.07.2017; 18:40
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Ing. Mag. Peter Sichrovsky

Überblick

Geb.: 05.09.1947, Wien
Beruf: Schriftsteller, Journalist

Politische Mandate

  • Europäisches Parlament, FPÖ
    11.11.1996 – 19.07.2004

Politische Funktionen

  • Generalsekretär der FPÖ 2000–2002

Beruflicher Werdegang

  • Schriftsteller und Journalist in Los Angeles seit 1998
  • als Journalist und Schriftsteller in Chicago tätig 1995
  • Verlagsprojekte in Wien ("Der Standard") 1994–1995
  • in Hongkong Korrespondent ("Stern") 1993–1994
  • in New Delhi Korrespondent ("Süddeutsche Zeitung") 1991–1993
  • in Wien Gründung "Der Standard", Mitglied der Chefredaktion, Ressortleitung Kultur, Album, Außenpolitik 1988–1991
  • Chefredakteur in München ("Männer Vogue") 1987
  • Korrespondent in New York ("Der Spiegel", "profil") 1984–1986
  • Journalist und Schriftsteller in Berlin ("Spiegel" u.a.) 1980–1984
  • Management-Positionen in der Pharma-Industrie bei Shering & Plough, E. Lilly und E. Merck in Wien, Zürich und Darmstadt 1976–1980
  • Mittelschullehrer für Chemie und Physik in Wien 1975–1976

Bildungsweg

  • Studium der Pharmazie und Chemie an der Universität Wien (Mag. rer. nat.) 1970–1975
  • Höhere technische Lehranstalt für Biochemie in Wien (Ing.) 1963–1968
  • Präsenzdienst 1968

Sonstiges

Autor von etwa 15 Büchern, davon 4 Kinderbücher, Theaterstücke, Drehbücher.

Europäisches Parlament - Ausschüsse: Kultur, Jugend, Bildung, Medien und Sport; auswärtige Angelegenheiten; Menschenrechte, gemeinsame Sicherheit und Verteidigungspolitik; Petitionen; Delegation in den parlamentarischen Ausschüssen für die Zusammenarbeit EU-Kasachstan, EU-Kirgisistan und EU-Usbekistan; Delegation für die Beziehungen zu Tadschikistan, Turkmenistan und der Mongolei. Austritt aus der FPÖ am 14.02.2003. Ohne Fraktionszugehörigkeit vom 15.02.2003-19.07.2004.

Stand: 27.04.2006
Inhalt und Umfang der Biografien ab 1945 gehen grundsätzlich auf die von den MandatarInnen selbst gemachten Angaben zurück. Diese können von der Parlamentsdirektion ohne Zustimmung der Betroffenen nicht geändert werden.