X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite 'Kurzbiografie Bobrzyński' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Bobrzyński, Michał Dr. iur.

geb. 30.09.1849 Krakau, Galizien

gest. 03.07.1935 Łopuchówko (heute Gemeinde Murowana Goślina), Woiwodschaft Großpolen, Polen

röm.-kath.

Vater: Błażej Jan B. († 1870), Arzt

verh. 1878 Zofia Cegielska († 1926), 2 Söhne (1 † jung), 1 Tochter

1859-1867 Gymnasium St. Anna in Krakau; Studium Rechtswissenschaft Universitäten Krakau (1867-1871), Wien und Breslau (Preußisch Schlesien, heute Wrocław, Polen); 1872 Dr. iur. Krakau

1872-1877 Konzeptspraktikant an der Finanzprokuratur in Krakau; 1873 Privatdozent, 1877 ao., 1879 o. Professor für deutsches und altpolnisches Recht Universität Krakau, 1878-1890 auch Direktor des Stadt- und Landesarchivs in Krakau; 1890 Vizepräsident des galizischen Landesschulrats in Lemberg; 1901 o. Professor für allgemeines und österr. Staatsrecht Universität Krakau; 1908 Statthalter von Galizien; 1913 in Ruhe; 31.10.1916-1.6.1917 Minister ohne Portefeuille (Galizien); 1919 Übersiedlung nach Großpolen

1878 korr., 1883 wirkl. Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Krakau

1885-1914 galizischer Landtag; 1882-1887 Gemeinderat von Krakau

Mitglied des Abgeordnetenhauses 1885-1890, 1903-1908

VII. Legislaturperiode 22.09.1885-24.09.1890 (Rücktritt kurz nach Ernennung zum Vizepräsidenten des Landesschulrats)

Galizien, Großgrundbesitz 1 Krakau, Chrzanów

X. Legislaturperiode 17.11.1903-30.01.1907 (Nachwahl nach Rücktritt von Herman Frh. v. Czecz-Lindenwald)

Galizien, Großgrundbesitz 2 Wadowice, Biała, Saybusch, Myślenice

XI. Legislaturperiode 17.06.1907-05.05.1908 (Rücktritt wegen Ernennung zum Statthalter)

Galizien 23, Städte Mielec, Kolbuszowa, Leżajsk, Sokołów, Rozwadów, Tarnobrzeg, Nisko, Rudnik

Klubmitgliedschaft: Koło polskie (Polenklub; 9.6.1906-30.1.1907 Obmann-Stellvertreter) [polnisch-konservativ]

Mitglied des Herrenhauses 04.03.1914 (auf Lebenszeit)
Gruppe der Rechten

Lit.: ÖBL; PSB; PAB; Binder; Biogramy uczonych Polskich; Górski, Podolacy; Łazuga, Bobrzyński


Informationen zum Aufbau der Biografie