X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Suche
X

Seite 'Kurzbiografie Coudenhove' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Coudenhove, Franz Karl Graf

geb. 19.02.1825 Wien

gest. 16.06.1893 Ottensheim, Bezirk Urfahr, Oberösterreich

röm.-kath.

Vater: Franz Ludwig Graf C. († 1851), Feldmarschalleutnant

verh. 1857 Marie v. Kalergi († 1877), 4 Söhne (1 † jung), 2 Töchter

seit 1834 Akademisches Gymnasium in Wien; 1839-1841 Theresianum in Wien

von ca. 1848-1857 Offizier, zuletzt Hauptmann; bereits 1849 Wechsel in den diplomatischen Dienst, zunächst in Verwendung bei der Internuntiatur in Konstantinopel (heute Istanbul), 1853 bei der Gesandtschaft in Dresden, 1857 Legationssekretär; 1858 Legationssekretär in Rom, 1859 in Brüssel; 1862 außer Dienst; 1863 Besitzer des Guts Ottensheim und seit 1864 der Güter Ronsperg/Ronšperk (heute Poběžovice) und Stockau/Pivoň (heute Gemeinde Mnichov; beide Bezirk Bischofteinitz/Horšův Týn, heute Horšovský Týn, Böhmen)

1871 oberösterr. Landtag

Mitglied des Herrenhauses 16.01.1881 (auf Lebenszeit)
Mittelpartei

Lit.: Hahn 1885; Hahn 1891; PJB; OÖ-Biografien; Slapnicka, Oberösterreich; Taufmatriken Wien-Feldsuperiorat


Informationen zum Aufbau der Biografie