Suche

Seite 'Kurzbiografie Czedik' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Czedik, Alois von (1857), Freiherr (1884) v. Bründlsberg, v. B. und Eysenberg (1897)

geb. 14.11.1830 Agram/Zagreb, Kroatien

gest. 19.07.1924 Wien

röm.-kath.

Vater: Johann Wenzel Cz. v. B. (1857) († 1892), Auditor (Militärrichter), später General-Auditor

verh. (I.) 1855 Amalie Krischker († 1892), 2 Söhne, 1 Tochter (4 weitere K † jung); (II.) 1894 Ida v. Weiß-Mainprugg († 1920)

1840-1842 Gymnasium in Brünn (Mähren), 1842-1846 Josefstädter Gymnnasium in Wien; 1846-1848 Philosophische Jahrgänge Universität Wien; 1853-1854 Studium Geschichte Universität Wien;

1849 Eintritt in die Armee als Kadett, 1851 Unterleutnant; Ende 1851 beurlaubt, 1853 außer Dienst; 1852-1853 Professor für Geschichte und Geographie am Gymnasium in Teschen/Těšín/Cieszyn (Schlesien); 1854 Professor für Geschichte und Geographie an der Gumpendorfer Kommunal-Oberrealschule, 1855 an der Wiedener Kommunal-Oberrealschule in Wien, seit 1861 beurlaubt; 1867 Ausscheiden aus dem Schuldienst; 1870 Sektionschef im Unterrichtsministerium; Februar 1871 in zeitlichen Ruhestand; August 1871 Direktor der Wiener Handelsakademie; 1873 Generaldirektor-Stellvertreter, 1875 Generaldirektor der Kaiserin-Elisabeth-Westbahn; 1881 Chef der Generaldirektion für den Betrieb der Staatsbahnen, 1882 Präsident der Direktion für den Staatseisenbahnbetrieb, 1884 Präsident der Generaldirektion der Staatsbahnen; 1892 in Ruhe

1873-1888 Verwaltungsrat, 1888-1912 Vizepräsident der Wiener Handelsakademie; 1893-1896 Präsident des Niederösterr. Gewerbevereins, 1893-1894 des Donau-Vereins zur Hebung der Fluss- und Kanalschiffahrt in Österreich

1861-1876, 1893-1896 niederösterr. Landtag (1861-1870 Landesausschuss); 1871-1873 Gemeinderat von Wien

Mitglied des Abgeordnetenhauses 1869-1873, 1879-1883

II. Legislaturperiode 11.12.1869-21.05.1870 (Nachwahl nach Rücktritt von Adolf Frh. v. Pratobevera)

Niederösterreich, Städte Wiener Neustadt, Bruck a.d. Leitha, Hainburg, Schwechat, Klosterneuburg, Tulln, Königstetten, Baden, Mödling, Perchtoldsdorf, Gumpoldskirchen, Neunkirchen, Pottendorf, Ebenfurth, Korneuburg, Stockerau, Oberhollabrunn, Mistelbach, Feldsberg, Poisdorf, Zistersdorf, Laa, Horn, Eggenburg, Retz, Meissau, Langenlois

III. Legislaturperiode 15.09.1870-10.08.1871

Niederösterreich, Städte Wiener Neustadt etc.

IV. Legislaturperiode 27.12.1871-07.09.1873

Niederösterreich, Städte Wiener Neustadt etc.

VI. Legislaturperiode 07.10.1879-12.01.1883 (Berufung ins Herrenhaus)

Niederösterreich, Städte 12 Korneuburg, Stockerau, Oberhollabrunn, Retz, Eggenburg, Maißau, Mistelbach, Poisdorf, Feldsberg, Laa, Zistersdorf

Klubmitgliedschaft: 1.5.1871 Klub der Linken; 17.1.1872 Klub der Verfassungspartei; 1879 Klub der Liberalen; 19.11.1881 Vereinigte Linke

Mitglied des Herrenhauses 12.01.1883 (auf Lebenszeit)
Mittelpartei (nach 1901 Obmann-Stellvertreter, 29.5.1917 2. Obmann)

parlamentarische Funktionen:

4.7.1907-12.11.1918 Präsident der Staatsschulden-Kontrollkommission

Lit.: ÖBL; Hahn 1885; Hahn 1891; PJB; Kolmer Herrenhaus; Salomon, Czedik


Informationen zum Aufbau der Biografie