Suche

Seite 'Kurzbiografie Czerkawski' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Czerkawski (Čerkavs’kyj), Euzebiusz Dr. phil.

geb. 04.02.1822 Tuczapy, Bezirk Jaworów, Galizien

gest. 21.09.1896 Lemberg, Galizien

griech.-kath.

Vater: Tymoteusz (Tymotej) Cz. (Č) († 1865), Pfarrer

verh. 1845 Leonilda Moczyńska, 1 Tochter

1832-1838 Gymnasium in Przemyśl (Galizien) und akademisches Gymnasium in Lemberg; 1838-1840 Philosophische Jahrgänge, 1840-1843 Studium Rechtswissenschaft Universität Lemberg; 1842 Dr. phil. Lemberg

1845 Lehrer der Humanitätsfächer, 1847 auch provisor. Präfekt am Gymnasium in Tarnów (Galizien); 1848 Professor für Philosophie an der philosophischen Lehranstalt in Tarnów; 1849 Professor für klassische Philologie am akademischen Gymnasium in Lemberg; 1850 provisor., 1855 definitiver Gymnasialinspektor für Ostgalizien und die Bukowina, 1860 auch für Westgalizien; 1864 Gymnasialinspektor für Steiermark und Kärnten, 1868 wieder für Galizien; 1871 o. Professor für Philosophie und Pädagogik Universität Lemberg (1876-1877, 1887-1888 Rektor); 1892 in Ruhe

1867-1889 galizischer Landtag

Mitglied des Abgeordnetenhauses 1869-1870, 1870-1872, 1872-1873, 1873-1891, 1891-1893

II. Legislaturperiode 11.12.1869-31.03.1870 (Nachwahl nach Rücktritt von Leon Ritter v. Chrzanowski, Kazimierz Ritter v. Grocholski, Tomasz Ritter v. Horodyski, Karol Ritter v. Hubicki, Józef Ritter v. Jabłonowski, Józef Ritter v. Szujski und Franciszek Ritter v. Torosiewicz; Rücktritt von 30 galizischen Abgeordneten wegen Bevorzugung der Deutschen und Ablehnung der galizischen Resolution)

Galizien, Großgrundbesitz

III. Legislaturperiode 15.09.1870-10.08.1871

Galizien, Städte Neu Sandec, Tarnów, Rzeszów

IV. Legislaturperiode (I.) 27.12.1871-27.11.1872 (?, Rücktritt durch Schreiben des Statthalters mitgeteilt)

Galizien, Städte Neu Sandec, Tarnów, Rzeszów

IV. Legislaturperiode (II.) 14.12.1872-21.4.1873 (nach Rücktritt wieder gewählt; Mandatsverlust wegen Nichterscheinens)

Galizien, Städte Neu Sandec, Tarnów, Rzeszów

V. Legislaturperiode 05.11.1873-22.05.1879

Galizien, Städte 8 Tarnopol, Brzeżany

VI. Legislaturperiode 07.10.1879-23.04.1885

Galizien, Städte 8 Tarnopol, Brzeżany

VII. Legislaturperiode 22.09.1885-23.01.1891

Galizien, Städte 8 Tarnopol, Brzeżany

VIII. Legislaturperiode 09.04.1891-13.10.1893 (Nachwahl nach Nichtannahme des Mandats durch Mikołaj Ritter v. Urbański; Rücktritt)

Galizien, Städte 8 Tarnopol, Brzeżany

Klubmitgliedschaft: Koło polskie (Polenklub; 15.12.1888-13.10.1893 Obmann-Stellvertreter)

Lit.: PSB; PAB; Hahn 1873; Hahn 1879; Hahn 1885; Hahn 1891; PJB; Kürschner; Gazeta Narodowa (Lemberg) v. 23. u. 24.9.1896


Informationen zum Aufbau der Biografie