X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite 'Kurzbiografie Czernin' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Czernin, Ottokar Graf (1872-1932)

geb. 26.09.1872 Dimokur/Dymokury, Bezirk Poděbrad/Poděbrady, Böhmen

gest. 04.04.1932 Wien

röm.-kath.

Vater: Theobald Graf Cz. († 1893), Herrschaftsbesitzer

verh. 1897 Marie Gräfin Kinsky, 4 Söhne, 2 Töchter

Gymnasium in Komotau/Chomutov (Böhmen); seit 1891 Studium Rechtswissenschaft deutsche Universität Prag (Böhmen) ohne Abschluss

seit 1893 Besitzer des Guts Winař/Vinoř (Bezirk Karolinenthal/Karlín, heute Stadt Prag); 1898 Gesandtschaftsattaché in Paris; 1900 beurlaubt; 1902 Legationssekretär in Den Haag; November 1902 in Disponibilität; 1913-1916 Gesandter in Bukarest; 22.12.1916-16.4.1918 Außenminister

1903-1913 böhmischer Landtag

1920-1923 Mitglied des österr. Nationalrats (Obmann der Bürgerlichen Arbeitspartei)

Sonstiges: Sohn von Theobald (1836-1893), Bruder von Theobald (1871-1931) Graf Czernin; Schwiegersohn von Ferdinand, Schwager von Karl Fürst Kinsky, Franz Josef Prinz Auersperg, Alfred Fürst Montenuovo

Mitglied des Herrenhauses 26.02.1912 (auf Lebenszeit)
Verfassungspartei

Memoiren: Im Weltkriege (Berlin-Wien 1919)

Lit.: ÖBL; BLBL; NDB; DBA; Biografický slovník českých zemí; Wien-Lexikon; Singer, Czernin; Meckling, Czernin


Informationen zum Aufbau der Biografie