X

Seite 'Kurzbiografie Czernin' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Czernin, Ottokar Graf (1872-1932)

geb. 26.09.1872 Dimokur/Dymokury, Bezirk Poděbrad/Poděbrady, Böhmen

gest. 04.04.1932 Wien

röm.-kath.

Vater: Theobald Graf Cz. († 1893), Herrschaftsbesitzer

verh. 1897 Marie Gräfin Kinsky, 4 Söhne, 2 Töchter

Gymnasium in Komotau/Chomutov (Böhmen); 1891-1895 Studium Rechtswissenschaft deutsche Universität Prag (Böhmen)

seit 1893 Besitzer des Guts Winař/Vinoř (Bezirk Karolinenthal/Karlín, heute Stadt Prag); 1898 Gesandtschaftsattaché in Paris; 1900 beurlaubt; 1902 Legationssekretär in Den Haag; November 1902 in Disponibilität; 1913-1916 Gesandter in Bukarest; 22.12.1916-16.4.1918 Außenminister

1903-1913 böhmischer Landtag

1920-1923 Mitglied des österr. Nationalrats (Obmann der Bürgerlichen Arbeitspartei)

Sonstiges: Sohn von Theobald (1836-1893), Bruder von Theobald (1871-1931) Graf Czernin; Schwiegersohn von Ferdinand, Schwager von Karl Fürst Kinsky, Franz Josef Prinz Auersperg, Alfred Fürst Montenuovo

Mitglied des Herrenhauses 26.02.1912 (auf Lebenszeit)
Verfassungspartei

Memoiren: Im Weltkriege (Berlin-Wien 1919)

Lit.: ÖBL; BLBL; NDB; DBA; Biografický slovník českých zemí; Wien-Lexikon; Singer, Czernin; Meckling, Czernin


Informationen zum Aufbau der Biografie