X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite 'Kurzbiografie Mach' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Mach, Ernst Dr. phil.

geb. 18.02.1838 Chirlitz/Chrlice (heute Stadt Brünn), Bezirk Brünn, Mähren

gest. 19.02.1916 Vaterstetten, Gemeinde Parsdorf (heute Gemeinde Vaterstetten), Bayern

röm.-kath.

Vater: Johann M. († 1879), Erzieher, später Landwirt

verh. 1867 Luise (Ludovica) Marussig, 4 Söhne (1 † 1894), 1 Tochter

Privatunterricht durch den Vater; 1847-1848 Stiftsgymnasium Seitenstetten (Bezirk Amstetten, Niederösterr.), darauf wieder Unterricht durch den Vater; 1851-1853 auch Lehre als Kunsttischler; 1853-1855 Piaristen-Gymnasium in Kremsier/Kroměříž (Mähren); 1855-1860 Studium Philosophie (Physik und Mathematik) Universität Wien; 1860 Dr. phil. Wien

1861 Privatdozent für Physik Universität Wien; 1864 o. Professor für Mathematik, 1866 für Physik Universität Graz (Steiermark); 1867 o. Professor für Experimentalphysik Universität, seit 1882 deutsche Universität Prag (1879-1880, 1883-1884 Rektor); 1895 o. Professor für Philosophie Universität Wien; seit einem Schlaganfall 1898 keine Abhaltung von Lehrveranstaltungen, 1901 in Ruhe

1867 korresp., 1880 wirkl. Mitglied, 1897-1898 Sekretär der mathem.-naturwiss. Klasse der Akademie der Wissenschaften in Wien; 1867 ao., 1871-1884 o. Mitglied der böhmischen Gesellschaft der Wissenschaften in Prag; 1872-1875 Vizepräsident des Naturhistorischen Vereins "Lotos" in Prag; 1891 wirkl., 1895 korresp. Mitglied der Gesellschaft zur Förderung deutscher Wissenschaft, Kunst und Literatur in Böhmen

1879-1880, 1883-1884 böhmischer Landtag

Mitglied des Herrenhauses 13.04.1901 (auf Lebenszeit)
Verfassungspartei

Lit.: ÖBL; NDB; BLBL; DBA; Wien-Lexikon; Angetter/Seidl


Informationen zum Aufbau der Biografie