X

Seite 'Kurzbiografie Menger' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Menger, Karl von Wolfensgrün (nicht geführt) Dr. iur.

geb. 23.02.1840 Neusandez/Nowy Sącz, Galizien

gest. 26.02.1921 Wien

röm.-kath.

Vater: Anton M. v. W. († 1848), Advokat

ledig, Lebensgefährtin Hermine Andermann, 1 Sohn

1851-1859 Gymnasium in Teschen/Těšín/Cieszyn, Troppau/Opava/Opawa (beide Schlesien) und Gymnasium St. Anna in Krakau (Galizien); Studium Rechtswissenschaft 1859-1860 Universität Wien und 1860-1863 Universität Prag (Böhmen); 1867 Dr. iur. Krakau

zunächst Journalist (Lemberger Zeitung) und Advokaturskonzipient in Lemberg (Galizien), seit Mitte der 1860er Jahre in Wien; 1871-1873 im Pressbüro des Ministerratspräsidiums, 1872 Ministerialsekretär; 1872 Privatdozent, 1873 ao., 1879 o. Professor für politische Ökonomie Universität Wien, 1876-1878 auch Lehrer von Kronprinz Erzherzog Rudolf; 1903 in Ruhe

1903 korresp., 1904 wirkl. Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Wien

Sonstiges: Bruder von Max und Anton v. Menger (1841-1906), 1874 ao., 1877-1899 o. Professor für österr. Zivilprozessrecht Universität Wien; Vater von Karl Menger (1902-1985), Mathematiker

Mitglied des Herrenhauses 22.02.1900 (auf Lebenszeit)
Verfassungspartei

Lit.: ÖBL; NDB; DBA; DBJ; NÖB I; Wien-Lexikon


Informationen zum Aufbau der Biografie