X

Seite 'Kurzbiografie Szaszkewycz' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Szaszkewycz (Szaszkiewicz, Šaškevyč), Hryhoryj (Grzegorz, Gregor) Dr. theol. (1858)

geb. 05.02.1809 Sosołówka, Bezirk Czortków, Galizien

gest. 18.08.1888 Przemyśl, Galizien

griech.-kath.

Vater: Iwan Sz. († Dezember 1808), Diakon und Kirchensänger

verh. 1831 Teresa Chłodzińska († 1848), 1 Sohn

1815-1817 Volksschule in Sosołówka; 1817-1825 Gymnasium der Basilianer in Buczacz (Galizien); 1825-1827 Philosophische Jahrgänge am Priesterseminar in Lemberg (Galizien); 1827-1831 Studium Theologie Universität Lemberg; 1831 Priesterweihe; 1858 Dr. theol. Wien

1831 Pfarradministrator in Czernelica (Bezirk Horodenka, Galizien); 1831 Administrator, 1836-1852 Pfarrer in Uhrynów Górny und 1836-1842 Administrator der Pfarre Pasieczna (beide Bezirk Stanislau/Stanisławów, Galizien), jedoch seit 1848 beurlaubt; Ende 1848 Ministerialrat im Unterrichtsministerium (Referent für die galizischen Volks- und Mittelschulen), auch Mitglied der Kommission zur Schaffung der ruthenischen Rechtsterminologie; 1858 auch Rektor des griech.-kath. Priesterseminars in Wien; 1865 Domherr und Archipresbyter in Przemyśl; 1873 Mitgründer und bis 1888 Präsident der (ruthenischen) Allgemeinen landwirtschaftlichen Kreditanstalt für Galizien und die Bukowina in Lemberg

1848 Vizepräsident des Obersten ruthenischen Nationalrats (Holowna Rus’ka Rada) in Lemberg und Obmann des Nationalrats in Stanislau; 1848 Mitgründer der "Halicko-ruskaja Matica" in Lemberg; 1869 Mitgründer und Obmann des Vereins "Ruska Beseda" in Przemyśl

1870-1876 galizischer Landtag; 1866-1875 Bezirksvertretung Przemyśl (1871-1873 Obmann-Stellvertreter)

Abgeordneter des Reichstags 10.07.1848-07.03.1849

Galizien, Monasterzyska

Klubmitgliedschaft: 28.9.1848 Zentrumsklub

Lit.: PSB; Wendland, Die Russophilen; HHStA, Wahlakten K. 55


Informationen zum Aufbau der Biografie