X

Seite 'Kurzbiografie Tilšer' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Tilšer, František

geb. 12.06.1825 Budětzko/Buděcko (heute Budětsko), Bezirk Littau/Litovel, Mähren

gest. 05.02.1913 Königliche Weinberge/Královské Vinohrady (heute Stadt Prag), Böhmen

röm.-kath.

Vater: Jiří T. († 1852), Landwirt

verh. 1858 Anna Hehn v. Rosenheim († 1888), 2 Söhne

Volksschule in Budětzko; 1838-1844 Gymnasium in Olmütz (Mähren); Philosophische Jahrgänge und 1846-1849 Studium Rechtswissenschaft Universität Olmütz; 1850 Ingenieurakademie in Wien, seit der Verlegung 1851-1854 Genieakademie in Klosterbruck/Louka, Gemeinde Edelspitz/Sedlešovice (heute Stadt Znojmo, Bezirk Znaim/Znojmo, Mähren)

1849 Eintritt in das Mineurkorps der Armee, 1851 Leutnant, 1854 Oberleutnant; 1855 Professor für deskriptive Geometrie und Stereotomie an der Genieakademie in Klosterbruck, 1857 Hauptmann; 1864 Professor für deskriptive Geometrie mit tschechischer Unterrichtssprache Polytechnisches Institut, seit 1869 tschechisches polytechnisches Institut (seit 1879 technische Hochschule) Prag (1871-1872 Rektor); 1895 in Ruhe

1890 Gründungsmitglied und Mitglied des Ausschusses, 1894-1896 Obmann des Spolek pro zbudování pomníku Husova (Verein zur Errichtung des Hus-Denkmals) in Prag

1870-1872, 1873, 1878-1895 böhmischer Landtag

Mitglied des Abgeordnetenhauses 1879-1885, 1891-1895

VI. Legislaturperiode 07.10.1879-23.04.1885

Böhmen, Landgemeinden 1 Karolinenthal, Königliche Weinberge, Brandeis, Eule, Böhmischbrod, Schwarzkosteletz, Řičan

VIII. Legislaturperiode 09.04.1891-04.03.1895 (Rücktritt)

Böhmen, Landgemeinden 1 Karolinenthal, Königliche Weinberge, Žižkov, Brandeis, Eule, Böhmischbrod, Schwarzkosteletz, Řičan

Klubmitgliedschaft: 1879 Český club (Böhmischer Klub); April 1883 fraktionslos; 5.12.1883 wieder Český club; 1891 Klub neodvislých poslanců českých (Klub der böhmischen Nationalabgeordneten; bis 30.11.1892 Obmann-Stellvertreter) [Národní strana svobodomyslná - Jungtscheche]

Lit.: Wurzbach; CSBA; Hahn 1879; Hahn 1891; Kürschner; Lišková; Deutsche technische Hochschule Prag; Navrátil, Almanach právníků; Mikulášek, Tilšer; Národní listy (Prag) v. 5.2.1913, 2. Abendausgabe


Informationen zum Aufbau der Biografie