X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite 'Kurzbiografie Wachnianyn' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Wachnianyn (Wachnjanyn, Vachnjanyn), Anatol

geb. 07.09.1841 Sieniawa, Bezirk Jaroslau/Jarosław, Galizien

gest. 11.02.1908 Lemberg, Galizien

griech.-kath.

Vater: Klym (Klemens) W. († 1893), Pfarrer

verh. Josefa Wankowicz

1848-1852 Volksschule, 1852-1859 Gymnasium in Przemyśl (Galizien); 1859-1863 Priesterseminar in Lemberg; 1865-1868 Studium Philosophie (Geschichte und Geographie) Universität Wien

1863-1865 Supplent am Gymnasium in Przemyśl, 1868 am (polnischen) Franz-Joseph-Gymnasium in Lemberg; 1870 Supplent, 1872 Lehrer, 1878 Professor für Geographie und Geschichte am (ruthenischen) akademischen Gymnasium in Lemberg; 1901 in Ruhe; 1903-1908 Mitgründer und Direktor des ruthenischen höheren Instituts für Musik in Lemberg; daneben journalistisch tätig, Mitgründer der Zeitungen "Dilo" (Die Tat, 1880) und "Ruslan" (1897) in Lemberg; Verfasser von Schulbüchern, Komponist und Schriftsteller

1868 Mitgründer und bis 1870 Obmann des ruthenischen Volksbildungsvereins "Prosvita"; Mitgründer der ruthenischen pädagogischen Gesellschaft (1883), der ruthenischen Musikvereine "Torban" (1870) und "Bojan" (1890) und des Verbands der ruthenischen Gesangs- und Musikvereine (1903) in Lemberg

Mitglied des Abgeordnetenhauses 1894-1900

VIII. Legislaturperiode 22.02.1894-22.01.1897 (Nachwahl nach Tod von Josef Bryliński und Nichtannahme des Mandats durch Józef Lanikiewicz, Bezirkshauptmann in Żółkiew)

Galizien, Landgemeinden 18 Żółkiew, Mosty wielkie, Kulików, Sokal, Bełz, Rawa, Uhnów, Niemierów

IX. Legislaturperiode 27.03.1897-07.09.1900

Galizien, Landgemeinden 18 Żółkiew etc.

Klubmitgliedschaft: 1894 Klub der Ruthenen; 1897 Slovanska krščanska-narodna zveza (Slavischer christlich-nationaler Verband) [Jungruthene]

Memoiren: Spomyny z moho žyttja (Lemberg 1908)

Lit.: PAW; PAB; PJB; Binder; Kyyanovska/Melnik, Wachnjanyn; Encyklopedija L'vova


Informationen zum Aufbau der Biografie