X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite 'Kurzbiografie Witos' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Witos, Wincenty

geb. 21.01.1874 Wierzchosławice, Bezirk Tarnów, Galizien

gest. 31.10.1945 Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Krakau, Galizien

röm.-kath.

Vater: Wojciech W., Kleinlandwirt

verh. 1898 Katarzyna Tracz, 1 Tochter

bis 1887 Volksschule in Wierzchosławice

zunächst Arbeit als Holzfäller, dann Landwirt in Wierzchosławice; 1930 Verhaftung, 1931 Verurteilung wegen Verschwörung zum Umsturz zu 18 Monaten Haft; 1933 Emigration in die Tschechoslowakei; März 1939 Rückkehr nach Polen; 1939-1941 wieder in Haft, danach unter Hausarrest

1908 Obmann-Stellvertreter, 1918-1933 Obmann der Landwirtschaftlichen Handelsgenossenschaft "Plon" (Ernte) in Tarnów; Obmann des landwirtschaftlichen Bezirksvereins Tarnów; nach 1918 Präsident des Kleinpolnischen Landwirtevereins

1908-1914 galizischer Landtag; 1905-1914 Bezirksvertretung Tarnów; 1908-1913 Bürgermeister von Wierzchosławice

1919-1922 Mitglied des polnischen verfassungsgebenden Sejm, bis 1930 des Sejm; 1918-1921 Obmann der polnischen Volkspartei; November-Dezember 1918 Minister ohne Portefeuille; 1920-1921, 1923, 1926 Ministerpräsident; 1945 wieder Obmann der polnischen Volkspartei

Sonstiges: Bruder von Andrzej Witos (1878-1973), 1922-1927 und 1947-1950 Mitglied des polnischen Sejm, 1944-1945 stellvertr. Vorsitzender des Polnischen Komitees der Nationalen Befreiung (PKWN) und Leiter des Ressorts für Landwirtschaft und Landreform

Mitglied des Abgeordnetenhauses 1911-1918

XII. Legislaturperiode 17.07.1911-12.11.1918

Galizien 42, Landgemeinden Radłów, Wojnicz, Zakliczyn, Tarnów, Tuchów (Doppelwahlkreis)

Klubmitgliedschaft: Koło polskie (Polenklub) [polnische Volkspartei (seit 1903 Mitglied des Parteivorstands); 1913 polnische Volkspartei-Piast (Februar 1914 Obmann-Stellvertreter)]

Memoiren: Moje wspomnienia. 3 Teile (Biblioteka "Kultury" 99, Paris 1964-1965)

Lit.: PAB; Freund 1911; SBDRL; Donaumonarchie; Binder; Encyclopedia Rzeszowa


Informationen zum Aufbau der Biografie