LETZTES UPDATE: 01.10.2014; 16:05
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Margaretha Lupac-Stiftung

Margaretha Lupac, die der Republik Österreich in ganz besonderer Weise verbunden war, hat mit letztwilliger Verfügung ihr ganzes Vermögen dem Parlament vermacht. 2001 wurde im Gedenken an sie eine Stiftung gegründet (durch eine Erklärung des damaligen Präsidenten des Nationalrates Dr. Heinz Fischer sowie des Präsidenten des Bundesrates Ing. Gerd Klamt). Im Mittelpunkt der Margaretha Lupac-Stiftung stehen Demokratie, Parlamentarismus und Toleranz.

Wer war Margaretha Lupac?

Die 1910 in Wien geborene Tochter eines Kanzleidieners aus Mähren arbeitete während des Zweiten Weltkriegs als Rot-Kreuz-Helferin und Sachbearbeiterin für wehrwirtschaftliche Angelegenheiten. Was diese Frau dazu brachte eine "außergewöhnliche Patriotin" zu werden, erfahren Sie in diesem Teil. Mehr

Der Zweck der Margaretha Lupac-Stiftung

Ziel dieser Stiftung ist es, Demokratie, Parlamentarismus und Toleranz im Diskurs über Fragen der Politik, der Kunst und der gesellschaftlichen Entwicklungen zu fördern und zu festigen. Mehr

Stiftungsorgane

Die Organe der Stiftung üben ihre Funktion jeweils für die Dauer einer Gesetzgebungsperiode aus. Das Stiftungskuratorium besteht aus dem Präsidium des Nationalrates, dem Präsidenten/der Präsidentin des Bundesrates, Abgeordneten zum Nationalrat sowie anderen anerkannten Persönlichkeiten des öffentlichen, kulturellen und wissenschaftlichen Lebens. Mehr

Demokratiepreis

Mit dem Demokratiepreis der Margaretha Lupac-Stiftung werden hervorragende Verdienste um den Parlamentarismus bzw. die Demokratie ausgezeichnet. Der Preis wird seit 2004 vergeben und ist mit insgesamt € 15.000,- dotiert. Mehr

Wissenschaftspreis

Die Satzung sieht außerdem die Unterstützung von Forschungsarbeiten vor, die sich mit der Geschichte und Entwicklung des österreichischen Parlamentarismus auseinander setzen. Mehr

Zur Förderung österreichischer KünstlerInnen sowie als Beitrag für das Erscheinungsbild des Parlaments und seiner Räume, kann die Stiftung in eingeschränktem Ausmaß Kunstwerke ankaufen. Folgende Bilder wurden bereits erworben: