Bundesrat Stenographisches Protokoll 666. Sitzung / Seite 125

Home Seite 1 Vorherige Seite Nächste Seite

"Das heutige Gesetz betreffend die Berufsreifeprüfung klingt zwar auf den ersten Blick bestechend, geht aber meiner Meinung nach an der Problematik völlig vorbei. Es wird kein einziger Lehrling deswegen einen Arbeitsplatz erhalten, nur weil das Bildungssystem durchlässiger geworden ist. ... Unter dem völlig falsch verstandenen Begriff der Chancengleichheit hat man zu Beginn der siebziger Jahre damit angefangen, der Bevölkerung einzureden, daß es wichtig sei, daß jeder Matura hat. Das ist für mich nicht Chancengleichheit. ... Heute geht nahezu jeder ... von der Volksschule in die Mittelschule. ... Folglich mußte man, da so viele Schüler in die AHS streben, aber nicht alle mitkommen und nicht alle das Bildungsziel erreichen können, auch in diesem Schultyp das Niveau kontinuierlich absenken. Das heißt, die Matura hat eine gewisse Inflation erlitten, und das fällt uns natürlich auch bei den Lehrlingen auf den Kopf. ... Bekennen Sie sich zu einem Leistungssystem! ... Ein Leistungssystem ist etwas ganz Wichtiges. Es ist auch wichtig, dass wir uns zu einer Elitenbildung bekennen. Die Mittelschüler sollen nun einmal die geistige Elite des Landes darstellen. ... Um einen Kasten zu bauen, muß er nicht unbedingt eine Matura haben!"  Und so weiter, meine Damen und Herren! Ende des Zitates.

Jetzt würde ich um Applaus der FPÖ bitten, denn den gab es auch damals, als am 26. Juni 1997 Frau Bundesrätin Mühlwerth mit diesen Worten zu diesem Gesetz Stellung genommen hat. (Bundesrat Ing. Scheuch: Bei einer guten Rede gibt es einen Applaus!)

Ich habe aus dieser Rede zitiert, aber Sie klatschen heute natürlich nicht mehr. Schade, dass ich nicht mit ihr persönlich in einen Dialog treten kann, ich hätte das wirklich gerne getan. Frau Bundesrätin Moser ist in dieser Hinsicht noch weiter gegangen.

Ich habe einleitend auf das Anführungszeichen hingewiesen. Ich habe diese Rede nur zitiert. Das ist natürlich nicht meine Meinung.

Ich habe schon damals gemeint, dass diese Berufsreifeprüfung eine Möglichkeit für Menschen ist, die aus irgendwelchen Gründen nicht durch den Besuch einer AHS oder einer anderen Schule die Matura ablegen konnten, die nicht die Möglichkeit haben, eine Abendschule zu besuchen, weil sie etwa zu weit weg ist, und diese Berufsreifeprüfung abzulegen.

An diesem Beispiel sieht man, wie rasch sich eine Haltung ändern kann. Dass es aber auch Novellierungen gibt  das ist eine sehr wertvolle Ergänzung, die jetzt geschieht , die sehr positiv sind, wird damit auch deutlich. Es heißt oft, ein Gesetz, das in solch kurzer Zeit schon wieder novelliert wird, hat irgendwelche Fehler gehabt. Die vorliegende Novellierung ist eine notwendige Ergänzung.

Ich möchte jetzt nicht mehr auf die Vorteile dieser Berufsreifeprüfung eingehen. Es gibt tatsächlich schon sehr viele Interessenten. Darüber gibt es schon Statistiken. Es ist auch so, dass etwa 30 bis 40 Prozent der Berufsschüler von der Möglichkeit der Berufsreifeprüfung Kenntnis haben. Das scheint mir auch sehr wichtig zu sein. Bei der Reihung der Möglichkeiten der Weiterbildungspläne liegt die Berufsreifeprüfung bei den Berufsschülern mit etwa 28 Prozent an erster Stelle.

Ich denke, all diese Daten und die in den letzten drei Jahren gemachten Erfahrungen sprechen sehr dafür. Die Erweiterung, die von meiner Vorrednerin schon genannt wurde, für Schulen landwirtschaftlichen Charakters und Krankenpflegeschulen ist auch sehr positiv, weil das auch ein Kreis ist, der dazu passt und der diese Möglichkeiten haben sollte.

Ich glaube natürlich nicht, dass es dort keine Leistungen geben sollte. Das wäre ungerecht. Aber die Erfahrungen, die diese Menschen aus dem Beruf schon mitbringen, sind auch ein wichtiger Bestandteil eines abgerundeten Bildes einer Matura, einer Reifeprüfung für einen bestimmten Zweck. Ich meine, dass es wichtig ist, dass begabten, strebsamen und fleißigen Menschen in Zukunft die Möglichkeit der Ausbildung, der Weiterbildung  sie müssen deshalb gar nicht alle weiter studieren  und der Höherqualifikation ohne Nachteil aus der vorigen schulischen Laufbahn gegeben werden sollte.

Ich möchte zu diesem Punkt einen Entschließungsantrag einbringen, der finanzielle Dinge betrifft. Meine Damen und Herren! Es gibt natürlich auch für die Berufsreifeprüfung Zuschüsse, die


Home Seite 1 Vorherige Seite Nächste Seite