Nationalrat, XX.GP Stenographisches Protokoll 158. Sitzung / Seite 102

Home Seite 1 Vorherige Seite Nächste Seite

Meine Damen und Herren! Ich trage jetzt vor, wie die namentliche Abstimmung durchzuführen ist, und Sie wären gut beraten, wenn Sie meinen Ausführungen zuhören würden.

Ich lasse durch Stimmzettel abstimmen. Die Stimmzettel befinden sich in den Laden der Abgeordnetenpulte und tragen den Namen des Abgeordneten sowie die Bezeichnung "Ja", das sind die grauen Stimmzettel, beziehungsweise "Nein", das sind die rosafarbenen. Bei der Abstimmung können ausschließlich diese amtlichen Stimmzettel verwendet werden.

Die Abgeordneten werden namentlich aufgerufen, die Stimmzettel in die vor mir stehende Urne einzuwerfen.

Jene Abgeordneten, die für den Antrag der Abgeordneten Haller und Genossen betreffend Einführung eines Kinderbetreuungsschecks stimmen, geben "Ja"-Stimmzettel ab, jene, die dagegen sind, geben "Nein"-Stimmzettel ab.

Ich bitte nunmehr die Schriftführerin, Frau Abgeordnete Reitsamer, mit dem Namensaufruf zu beginnen. Frau Abgeordnete Rosemarie Bauer wird sie später ablösen.  Bitte, Frau Abgeordnete Reitsamer.

(Über Namensaufruf durch die Schriftführerinnen Reitsamer und Rosemarie Bauer werfen die Abgeordneten die Stimmzettel in die Urne.)

Präsident Dr. Heinrich Neisser: Die Stimmabgabe ist beendet.

Ich bitte die damit beauftragten Bediensteten des Hauses, die Stimmenzählung durchzuführen, und ich unterbreche zu diesem Zweck die Sitzung.

(Die zuständigen Beamten nehmen die Stimmenzählung vor.  Die Sitzung wird um 19.12 Uhr unterbrochen und um 19.19 Uhr wiederaufgenommen. )

Präsident Dr. Heinrich Neisser: Ich nehme die unterbrochene Sitzung wieder auf und bitte, die Plätze einzunehmen. Ich gebe das Abstimmungsergebnis bekannt.

Es wurden insgesamt 148 Stimmen abgegeben. Die Zahl der "Ja"-Stimmen beträgt 38, jene der "Nein"-Stimmen 110.

Der Antrag ist somit abgelehnt.

Der Geschäftsordnung gemäß werden die Namen der Abgeordneten unter Angabe ihres Stimmverhaltens in das Stenographische Protokoll aufgenommen.

Mit "Ja" stimmten die Abgeordneten:

Apfelbeck, Aumayr;

Bauer Holger, Blünegger, Böhacker, Brauneder;

Dolinschek;

Firlinger, Fischl;

Gaugg, Graf, Grollitsch;

Haider, Haigermoser, Haller, Haupt, Hofmann;

Jung;

Klein, Koller, Kurzmann;

Lafer;


Home Seite 1 Vorherige Seite Nächste Seite