X

Seite 'Ehrenamt 2021' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Ehrenamt 2021

Die vergangenen Monate haben mehr denn je gezeigt, wie wichtig ehrenamtliches Engagement für dieses Land und seine Gesellschaft ist. Aus diesem Grund widmet das Österreichische Parlament dem Thema Ehrenamt 2021 einen inhaltlichen Schwerpunkt.

Österreich ist ein Land der Freiwilligen. Fast die Hälfte aller Österreicherinnen und Österreicher engagiert sich ehrenamtlich – sei es in Blaulichtorganisationen, in Vereinen, im Kunst- und Kultur­bereich oder in der Nachbarschaftshilfe. Das öster­reichische Parlament nahm dies zum Anlass, dem Ehrenamt 2021 und 2022 einen Schwerpunkt zu widmen.

In einem breiten Programm würdigte und thematisierte das Par­lament die Bedeutung ehrenamtlicher Tätigkeiten für die Gesell­schaft. Die Breite an Veranstaltungen reichte von einer Stelen­ausstellung am Heldenplatz über eine Podiums­diskussion und einem Crowdsourcing-Prozess bis zu einem Dialogforum. Ziel aller Aktivitäten war es, die Anliegen der ehrenamtlich Tätigen zu erheben und die zukünftigen Rahmen­be­ding­ungen für ehrenamtliches Engagement zu verbessern.

Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka übergab im Zuge eines Festakts zum Abschluss des Themen­schwer­punkts am 5. Juli 2022 eine mit Unterstützung der FH Campus Wien erstellte Studie zur Zukunft des Ehrenamts an Sozia­lminister Johannes Rauch und Ehrenamts-Staatssekretärin Claudia Plakolm. Die Studie enthält Erhebungen und Empfehlungen zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für ehrenamtlich tätige Menschen bzw. Organisationen in Österreich.

Das Ehrenamt hat in Österreich schon seit jeher einen besonderen Stellenwert und gilt als wesentliche Säule des gesellschaftlichen Gefüges. Gerade in den letzten Monaten, die von der COVID-19-Pandemie dominiert wurden, rückte der Wert der ehrenamtlichen Tätigkeit wieder mehr in den Fokus. Was freiwillige Arbeit und der Dienst an der Gesellschaft für die Präsidenten des Nationalrats und Bundesrats sowie für die Ehrenamtssprecher:innen der Parlamentsfraktionen bedeutet und was sie persönlich damit verbinden, fassen sie in Videostatements zusammen.

Videostatements der Präsidenten des Nationalrats und Bundesrats

Videostatements der Ehrenamtssprecher:innen

Beim Dialogforum Ehrenamt am 19. April 2022 wurden auf Einladung von Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka und den Ehrenamtssprecher:innen der Parlamentsfraktionen Fragen zur Verbesserung der Rahmenbedingungen der Freiwilligenarbeit thematisiert.

Die Ergebnisse der Veranstaltung fließen in einen Bericht ein, der im Juli im Parlament präsentiert und an die Bundes­regierung übergeben wird. Die Veranstaltung fand im Rahmen des Parlamentsschwerpunkts zum Thema Ehrenamt statt.

Weitere Informationen:

"Nach der COVID-19-Pandemie ist es Aufgabe und Heraus­forderung der Politik, die Menschen zu motivieren, ihr ehren­amtliches Engagement wieder aufzunehmen. Wir müssen das Bewusstsein dafür stärken, dass das Ehren­amt für unsere Gesellschaft etwas Unverzichtbares ist. Es zeichnet einen Menschen aus, eine Arbeit aus einer Haltung heraus zu machen und für andere da zu sein", erklärt Nationalrats­präsident Wolfgang Sobotka. Dazu seien entsprechende Impulse notwendig.

Aus diesem Grund hat das Parlament ein Crowdsourcing-Projekt gestartet. Dessen Ergebnisse werden in den politischen Entscheidungsprozess einfließen. Auf der digitalen Plattform crowdsourcing-oesterreich.gv.at konnten Ehrenamtliche aktiv mithelfen, durch Vorschläge und Ideen Rahmenbedingungen zu verbessern, die die Tätigkeit der Freiwilligen auch für die Zukunft sichern. Alle ehrenamtlich engagierten Menschen in Österreich waren eingeladen, bis 30. November 2021 Stellung zu beziehen: "War Corona eine Zäsur? Ergeben sich daraus Chancen? Was sind Vorschläge für eine gute Zukunft für das Ehrenamt. Welche Erfahrungen aus den letzten Monaten können mitgenommen werden, um freiwilliges Engagement auf eine feste zukunftsfitte Basis zu stellen?"

Parlamentskorrespondenz Nr. 725/2021


Download:
(MP4)

Ehrenamtliches Engagement ist so vielfältig wie die Menschen in diesem Land. Und: Es ist für alle von uns emotional. Egal, ob wir selbst anderen helfen oder uns geholfen wird. Egal, ob wir erhalten oder verändern wollen. Das Ehrenamt verbindet die Menschen.

Die Ausstellung des österreichischen Parlaments am Heldenplatz 2021 widmet sich daher dem Ehrenamt und zeigt Menschen aus den unterschiedlichsten Organisationen und Bereichen, die ehrenamtlich tätig sind. Ihre Gesichter und ihre Emotionen und Erfahrungen – Freude, Lernen, Entwickeln und vieles mehr – sind die gedankliche Richtschnur der Ausstellung. Ergänzt werden die Texte um Zitate von Parlamentarierinnen und Parlamentariern, die mit uns teilen, was ihnen ihre ehrenamtliche Arbeit persönlich bedeutet. Tauchen auch Sie in diese Welt ein und lernen Sie das Ehrenamt in Österreich in seiner Vielseitigkeit kennen.

Die Ausstellung am Heldenplatz wurde am 11. Mai 2021 im Beisein von Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka, Bundesratspräsident Christian Buchmann, der Zweiten Nationalratspräsidentin Doris Bures und Ehrenamtssprecher:innen der Parlamentsfraktionen eröffnet. Eindrücke der Eröffnung und eine umfassende Nachschau finden Sie hier und auf den Social Media Plattformen des Österreichischen Parlaments.

Virtueller Rundgang


Download:
(MP4)

Welchen Hintergrund hat die Ausstellung und warum ist Ehrenamt so wichtig für die Gesellschaft? Schauen Sie sich online und virtuell die Ausstellung gemeinsam mit dem Parlamentsexperten und Mitkurator Christoph Konrath an.

 EhrenamtssprecherInnen

Im Mittelpunkt der virtuellen Veranstaltung "Freiwilliges Engagement als Fundament unserer Gesellschaft. Corona – Zäsur oder Chance?" am 15. Juni 2021 stand unter anderem die Frage, wie sich die Bedingungen für die ehren­amtlich organisierte Zivilgesellschaft während der Corona-Pandemie verändert haben.

Eingangs gaben die Ehrenamtssprecher:innen der Parlamentsfraktionen Statements ab. Anschließend diskutierten Stefan Grubhofer (Sportunion Österreich), Nicole Sonnleitner (Unabhängiges Landes­freiwilligen­zentrum Linz), Helga Steinacher (Kultur.Region.Niederösterreich), Franz Neunteufl (Bündnis für Gemeinnützigkeit und IGO – Interessenvertretung Gemeinnütziger Organisationen) und Günther Lutschinger (Fundraising Verband Austria) aktuelle und künftige Herausforderungen. Abschließend fasste Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka die Ergebnisse in einem Schlussstatement zusammen.

Die Podiumsdiskussion ist als Video-on-Demand in der Mediathek des Parlaments abrufbar.


Download:
(MP4)