LETZTES UPDATE: 20.02.2017; 14:24

Nike ist die Botin einer göttlichen Macht, des Sieges, oder Opferdienerin. Sie verkörpert den Wunsch nach Erfolg oder den Erfolg selbst. Als solche begleitet sie andere Gottheiten wie Athene, Zeus, Appollon, Dionysos und Nemesis.

Nike in der Hand der Pallas Athene

Auch in Zusammenhang mit dem Parlamentsgebäude tritt Nike als Sieg und Macht verleihende göttliche Gestalt mehrfach auf: Wie eine Trophäe in Pallas Athene ausgestreckter Hand, symbolisiert die goldene Figur der Nike den Erfolg der Hüterin des Parlaments und damit die Überlegenheit des Parlamentarismus.

Und auf dem Dach: Nike mal acht

Gleich acht Mal sieht man Nike auf dem Dach des Parlaments als kraftvolle und dynamische Lenkerin der Pferdegespanne. Die von der weiblichen Siegesgöttin geführten Quadrigen gehen auf eine Tradition der römischen Antike zurück.

Ehrenbögen wurden zum Zeichen des Sieges und des Ruhmes von einem Pferdegespann gekrönt, das von Victoria, der römischen Variante der Nike, gelenkt wurde. Es mehrte den Ruhm heimkehrender Feldherren, indem es sie als siegreiche Helden – ausgestattet mit besonderer göttlicher Gunst – erscheinen ließ.

Die europäischen Herrscher nahmen diese Form der Repräsentation später wieder auf. Großen Gefallen fanden Siegestore mit Quadrigen im ausgehenden 18. und 19. Jahrhundert.

Der plastische Schmuck dieser Triumphbögen diente Theophil Hansen als Vorbild für die Konzeption der Quadrigengruppen auf dem Dach des Parlaments. Der Architekt deutete das imperiale Siegessymbol zu einem Zeichen des Wunsches nach göttlicher Gunst für die parlamentarische Tätigkeit um.

Dynamische Lenkerin der Pferdegespanne

Mit weit ausgestreckten Flügeln, kräftig ausholendem Schritt, das Gewand durch die Vorwärtsbewegung gegen den Körper gepresst, in der linken Hand die Zügel, präsentieren sich die Nike-Figuren als souveräne Lenkerinnen der ihnen anvertrauten Gespanne. Die acht Figuren gleichen einander, nur der Siegespreis in der rechten Hand variiert zwischen Lorbeerkranz und Ölzweig. Nike ist meist in Bewegung dargestellt. Dies symbolisiert ihr unvermutetes Erscheinen und ebenso schnelles Verschwinden, ihre himmlische Unsterblichkeit und die Vergänglichkeit des Sieges.

Als Sieg bringende Gottheit eignet sich Nike gut als Herrschaftssymbol. Sie wurde aber auch mit militärischen Triumphen und imperialen Machtansprüchen in Verbindung gebracht, gerade durch die Darstellung mit Streitwagen.

Die Nikefiguren auf dem Parlamentsdach sollen die Durchsetzungsfähigkeit und Überlegenheit des parlamentarischen Systems symbolisieren.

Warum eine Frau?

Warum eignet sich gerade eine weibliche Figur für die Darstellung des Sieges und kriegerischer Triumphe? Dies beruht auf der Widersprüchlichkeit der patriarchalischen Geschlechterordnung, die das Weibliche als Gegenbild des Männlichen interpretiert. So kann das Weibliche überhöht und idealisiert werden, um dann als Idealbild der patriarchalen Ordnung selbst zu dienen.

Zwar wird die (Streit-)Macht durch männliche Körper, als Soldat oder Held, dargestellt. Den Sieg, das nationale Gemeinsame hingegen verkörpern weibliche Allegorien. Beispiele dafür sind die zahlreichen weiblichen Siegesskulpturen des deutschen Faschismus oder auch die des kommunistischen Nachkriegs-Jugoslawiens.

Die Nike als Symbolfigur konnte in einer christlich geprägten Welt auch deshalb überleben, weil man ihr immer wieder einen Mangel an menschlicher Besonderheit nachsagte. In frühen byzantinischen Darstellungen wandelte sich die geflügelte Siegesgöttin übrigens zu einem engelhaften Boten männlichen Geschlechts.