LETZTES UPDATE: 17.07.2017; 14:11

Über dem Zentralportikus – dem Eingang zum Mittelbau oberhalb der Rampe – prangt ein 38 Tonnen schweres Marmorrelief auf goldenem Hintergrund. In dessen Mittelpunkt ist Kaiser Franz Joseph I als römischer Imperator dargestellt.

Über dem Eingangstor zeigt ein Glasmosaikfries die blumenumkränzte Allegorie der "mater Austria" als Symbol für den österreichischen Staat mit dem kaiserlichen Wappen zu ihren Füßen. Ihr huldigen Frauengestalten, Allegorien der im Reichsrat vertretenen Kronländer, indem sie Austria ihre jeweiligen Landeswappen darbringen.

An den Seitenwänden zeigt das Friesband in vier Gruppen verschiedene Wirtschaftszweige. Das Mosaik endet mit Darstellungen an der Ringstraßenfront, die das Motiv der Gewaltentrennung vom Athene-Brunnen wieder aufgreifen und somit harmonisch ergänzen.

Auf der rechten Seite erkennt man Justitia, neben ihr den Träger des Richtschwertes und einen Jüngling mit dem Gerichtskreuz.

Die linke Vorderseite beherrscht eine Frauengestalt: die Gesetzgebung. Sie hält das Buch des geschriebenen Rechts in Händen, während der Fackelträger der Wissenschaft vor ihr kniet und ihr der Kranz des Friedens dargebracht wird.