LETZTES UPDATE: 17.07.2017; 14:11

Auf den Sockeln der Quadrigen finden sich insgesamt 16 Reliefs, jedes flankiert von zwei Statuen. Laut den Plänen Theophil Hansens sollten jeweils zwei dieser Reliefs mit den ihnen zur Seite gestellten Plastiken ein Sinnbild für einen spezifischen Wirkungsbereich, ein Ressort, des politischen Lebens stehen.

Die in den Plastiken abgebildeten Persönlichkeiten wählte der Architekt nicht zufällig aus: Jede einzelne von ihnen hatte sich im jeweiligen Bereich ausgezeichnet bzw. verdient gemacht. Das Relief "Wohlstand" wird etwa von Augustus und Perikles flankiert, "Weltphilosophie" von Plato und Aristoteles und für "Kunst" stehen Homer und Philidias.

Zwischen den Sockeln ist ein langes Band von insgesamt 50 Reliefs zu sehen. Dieses versinnbildlicht die Kronländer, Städte und Flüsse der Donaumonarchie.

Darüber sind 44 Marmorfiguren positioniert. Sie stellen die ideale Personifikation menschlicher Tugenden, unterschiedlicher Industrie- und Gewerbezweige sowie einzelner Berufe dar – unter anderem bildete Hansen hier Gleichnisse für Menschenliebe, Technologie und Kunst ab.