LETZTES UPDATE: 17.08.2018; 19:06
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Rs C-28/18; österreichisches Vorabentscheidungsersuchen; Auslegung des Art. 9 Abs. 2 Verordnung (EU) Nr. 260/2012 zur Festlegung der technischen Vorschriften und der Geschäftsanforderungen für Überweisungen und Lastschriften in Euro... (11829/EU XXVI.GP)

  • EGH: RS C-28/18 LIMITE
  • 16.02.2018
  • deutsch

Übersicht

EU-Vorlage Europ. Gerichtshof

Rs C-28/18; österreichisches Vorabentscheidungsersuchen; Auslegung des Art. 9 Abs. 2 Verordnung (EU) Nr. 260/2012 zur Festlegung der technischen Vorschriften und der Geschäftsanforderungen für Überweisungen und Lastschriften in Euro (SEPA-Verordnung): Verbot für Zahlungsempfänger, Zahlung im SEPA-Lastschriftverfahren vom Wohnsitz des Zahlers in Mitgliedstaat abhängig zu machen, in dem auch der Zahlungsempfänger seinen (Wohn-)Sitz hat, wenn Zahlung auch auf andere Art – zB mit Kreditkarte – zugelassen wird; Vorlage

Erstellt am 16.02.2018

Eingelangt am 19.02.2018, Bundesministerium für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz (BMVRDJ-VA.C-28/18/0001-V 6/2018)

Dokument der EU-Vorlage: EGH: RS C-28/18