X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite '62233/EU XXVI.GP' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Rs C-223/19; österreichisches Vorabentscheidungsersuchen (LG Wiener Neustadt); Pensionsanpassung 2018 (§ 711 ASVG); Einhebung von Pensionssicherungsbeiträgen (vgl. § 24a NÖ Landes- und Gemeindebezügegesetz); Anwendungsbereich der Richtlinie 79/7/EWG... (62233/EU XXVI.GP)

  • EGH: RS C-223/19 LIMITE
  • 16.04.2019
  • deutsch

Übersicht

EU-Vorlage Europ. Gerichtshof

Rs C-223/19; österreichisches Vorabentscheidungsersuchen (LG Wiener Neustadt); Pensionsanpassung 2018 (§ 711 ASVG); Einhebung von Pensionssicherungsbeiträgen (vgl. § 24a NÖ Landes- und Gemeindebezügegesetz); Anwendungsbereich der Richtlinie 79/7/EWG zur schrittweisen Verwirklichung des Grundsatzes der Gleichbehandlung von Männern und Frauen im Bereich der sozialen Sicherheit, der Richtlinie 2006/54/EG zur Verwirklichung des Grundsatzes der Chancengleichheit und Gleichbehandlung von Männern und Frauen in Arbeits- und Beschäftigungsfragen, der Gleichbehandlungsrahmenrichtlinie 2000/78/EG sowie von Art. 17, 20, 21 und 47 GRC; nationale Regelung, nach der ein ehemaliger Arbeitgeber einen bestimmten Teil einer Betriebspension, die als direkte Leistungszusage vertraglich vereinbart wurde, bei Ausbezahlung der Betriebspension abzuziehen und einzubehalten (Pensionssicherungsbeitrag) bzw. keine Wertanpassung der Betriebspension vorzunehmen hat; Frage, ob eine Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, des Alters bzw. des Vermögens vorliegt; Frage, ob die gesetzlich angeordnete Vermögensverschiebung, für die keine Entschädigung vorgesehen ist, in das Eigentumsrecht des ehemaligen Arbeitnehmers bzw. Arbeitgebers eingreift; Frage, ob ein wirksamer Rechtsbehelf besteht; Vorlage

Erstellt am 16.04.2019

Eingelangt am 17.04.2019, Bundesministerium für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz (BMVRDJ-VA.C-223/19/0001-V 6/2019)

Dokument der EU-Vorlage: EGH: RS C-223/19