X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Suche
X

Seite '28314/EU XXVII.GP' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Rs C-251/20; französisches Vorabentscheidungsersuchen; gerichtliche Zuständigkeit zur Richtigstellung und Entfernung verunglimpfender Äußerungen im Internet sowie daraus resultierender Schadenersatz; Auslegung von Art. 7 Nr. 2 (Besondere... (28314/EU XXVII.GP)

  • EGH: RS C-251/20 LIMITE
  • 21.07.2020
  • deutsch

Übersicht

EU-Vorlage Europ. Gerichtshof

Rs C-251/20; französisches Vorabentscheidungsersuchen; gerichtliche Zuständigkeit zur Richtigstellung und Entfernung verunglimpfender Äußerungen im Internet sowie daraus resultierender Schadenersatz; Auslegung von Art. 7 Nr. 2 (Besondere Zuständigkeit/unerlaubte Handlung) der Verordnung (EU) Nr. 1215/2012 über die gerichtliche Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Zivil- und Handelssachen; Frage, ob der Anspruch auf Richtigstellung der Angaben und Entfernung der Inhalte als auch auf Ersatz des daraus entstandenen immateriellen und wirtschaftlichen Schadens, vor den Gerichten jedes Mitgliedstaats, in dessen Hoheitsgebiet ein ins Internet gestellter Inhalt zugänglich ist, geltend zu machen ist, oder ob Schadenersatz vor dem Gericht zu beantragen ist, das für die Anordnung der Richtigstellung der Angaben und der Entfernung der verunglimpfenden Kommentare zuständig ist; Vorlage

Erstellt am 21.07.2020

Eingelangt am 28.07.2020, Bundeskanzleramt (2020-0.469.375)

Dokument der EU-Vorlage: EGH: RS C-251/20