X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite '30665/EU XXVII.GP' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Rs C-371/20; deutsches Vorabentscheidungsersuchen; Begriff der bezahlten Verkaufsförderung; Auslegung von Nr. 11 Satz 1 des Anhangs I (als Information getarnte Werbung) der Richtlinie 2005/29/EG über unlautere Geschäftspraktiken im... (30665/EU XXVII.GP)

  • EGH: RS C-371/20 LIMITE
  • 09.09.2020
  • deutsch

Übersicht

EU-Vorlage Europ. Gerichtshof

Rs C-371/20; deutsches Vorabentscheidungsersuchen; Begriff der bezahlten Verkaufsförderung; Auslegung von Nr. 11 Satz 1 des Anhangs I (als Information getarnte Werbung) der Richtlinie 2005/29/EG über unlautere Geschäftspraktiken im binnenmarktinternen Geschäftsverkehr zwischen Unternehmern und Verbrauchern; Frage, was als Bezahlung für eine Verkaufsförderung anzusehen ist (Geld oder geldwerte Leistung); Frage, ob Nr. 11 Satz 1 des Anhangs I der Richtlinie 2005/29/EG voraussetzt, dass der Gewerbetreibende dem Medienunternehmer den geldwerten Vorteil als Gegenleistung für den Einsatz redaktioneller lnhalte verschafft und wie dies im Falle einer gemeinsam vom Gewerbetreibenden und vom Medienunternehmer veranstalteten Werbeaktion zu beurteilen ist, wenn die Veranstaltung gegenseitige Rechte und Pflichten der beiden Unternehmen begründet; Vorlage

Erstellt am 09.09.2020

Eingelangt am 10.09.2020, Bundeskanzleramt (2020-0.578.572)

Dokument der EU-Vorlage: EGH: RS C-371/20