X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite 'PK-Nr. 857/2006' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 857 vom 24.11.2006

Themenfelder:
Finanzen
Format:
Parlamentarische Materialien
Stichworte:
Parlament/Anträge

Vorlagen: Finanzen

  

BZÖ für Aufhebung der Erbschafts- und Schenkungssteuer

Die Aufhebung des Erbschafts- und Schenkungssteuergesetzes 1955 beantragen BZÖ-Abgeordnete mit Herbert Scheibner an der Spitze. Die Erbschaftssteuer habe sich nicht bewährt. Sie belaste den Übergang des Vermögens zwischen den Generationen, was vor allem bei Immobilien unverständlich sei, die aus versteuerten Einkommen und unter Einsatz versteuerter Arbeitsleistungen und Materialien errichtet wurden. Zudem belaste die Erbschaftssteuer die Betriebsübergabe bei den KMU, argumentieren die Antragsteller und führen schließlich ins Treffen, dass der Ertrag der Erbschafts- und Schenkungssteuer den administrativen Aufwand bei der Einhebung der Abgabe nicht rechtfertige ( 34/A). (Schluss)