Suche

Seite 'PK-Nr. 617/2007' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 617 vom 10.08.2007

Themenfelder:
Medien
Format:
Parlamentarische Materialien
Stichworte:
Parlament/Bericht/Fernsehfonds

Fernsehfonds förderte 2006 31 neue Projekte mit 7,24 Mill. €

11 Fernsehfilme, 19 Dokumentationen und eine Fernsehserie

Wien (PK) – Der österreichische Fernsehfilmförderungsfonds (Fernsehfonds Austria) hat im Jahr 2006 31 neue Projekte mit insgesamt 7,24 Mill. € gefördert. Die Mittel verteilen sich dabei auf 11 Fernsehfilme, 19 Fernsehdokumentationen und eine Fernsehserie. Das geht aus einem Bericht von Bundesministerin Doris Bures hervor, der im Juni dem Nationalrat übermittelt wurde ( III-66 d.B.). Ursprünglich waren 32 Projekte positiv entschieden worden, ein Produzent hat allerdings im Nachhinein auf die zugesagte Förderung verzichtet.

Am meisten Geld, nämlich exakt 1 Mill. €, gab es für den TV-Vierteiler "Zodiak", in dessen Mittelpunkt mysteriöse Serienmorde in der Welt der oberen Zehntausend stehen und in dem unter der Regie von Andreas Prohaska unter anderem Miguel Herz-Kestranek, Ernie Mangold und Nina Blum mitwirken. Förderungszusagen wurden aber etwa auch für internationale Koproduktionen wie "Afrika, Mon Amour" und "How we hated each other", für die zweite Staffel der Serie "Soko Donau" sowie für die Dokumentationen "Austro Pop – Die Dokus von DoRo" und "Die 10 Plagen" erteilt.

Als geplante Gesamtherstellungskosten aller geförderten Projekte nennt der Bericht 49 Mill. €. Beabsichtigt war, davon 21 Mill. €, also das 2,9-fache der zugesagten Fördermittel, in Österreich umzusetzen. Der ORF ist in 24 Projekte involviert, an insgesamt 25 Projekten sind ausländische (europäische) Fernsehveranstalter beteiligt.

Insgesamt wurden dem Bericht zufolge im Jahr 2006 60 Projekte eingereicht, davon neun jedoch wieder zurückgezogen. 19 Projekte wurden abgelehnt. Gründe dafür waren etwa fehlende Nachweise der Gesamtfinanzierung, zu geringe Aufwendungen in Österreich oder eine niedrige Beteiligung von Fernsehveranstaltern. Der vierte Antragstermin musste aufgrund der beschränkten Fördermittel und der hohen Antragssummen der Projekte bei den ersten drei Antragsterminen gestrichen werden.

Der Fernsehfonds Austria wurde per 1. Jänner 2004 bei der Rundfunk- und Telekom- RegulierungsGmbH (RTR) eingerichtet und war zuletzt mit jährlich 7,5 Mill. € dotiert. Mit diesen Mitteln soll die Produktion von Fernsehfilmen, -serien und -dokumentationen gefördert werden. Ziel ist es unter anderem, die Qualität von Fernsehproduktionen zu steigern, die Leistungsfähigkeit der österreichischen Filmwirtschaft zu erhöhen und den Medienstandort Österreich zu forcieren. Um die Produzenten zu stärken, werden in der Regel nur solche Projekte gefördert, bei denen die Verwertungsrechte an der Produktion nach sieben (Fernsehfilme und –dokumentationen) bzw. zehn Jahren (Fernsehserien) an den Produzenten zurückfallen.

Für Förderentscheidungen verantwortlich ist der Geschäftsführer der RTR für den Fachbereich Rundfunk, Alfred Grinschgl, ihm steht ein fünfköpfiger Fachbeirat zur Seite.

Wie im Bericht festgehalten wird, konnten durch die Förderungen des Fernsehfonds Produktionen realisiert werden, die sonst nicht bzw. nicht in vergleichbarem Umfang und vergleichbarer Qualität produziert werden hätten können. Die Autoren des Berichts sind zudem überzeugt, dass die Implementierung des Fernsehfonds Austria dazu beigetragen hat, Kultur- und Filmschaffende im Land zu halten, die über die nötigen Fähigkeiten und Fachkenntnisse zur Herstellung hervorragender Filme verfügen. (Schluss)

nnnn