X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite 'PK-Nr. 763/2007' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 763 vom 19.10.2007

Themenfelder:
Justiz
Format:
Parlamentarische Materialien
Stichworte:
Parlament/Anträge

Vorlagen: Justiz

  

FPÖ für Ergänzung des Grundrechtsbeschwerde-Gesetzes

Die Fraktion der Freiheitlichen tritt in einem Antrag ( 410/A) für eine Ergänzung des Grundrechts-Beschwerdegesetzes ein. Nach dem Vorschlag des Abgeordneten Dr. Fichtenbauer und seiner Mitstreiter soll dem § 10 der folgende Satz angefügt werden: "Der Oberste Gerichtshof entscheidet über das Vorliegen von Tatverdacht und Haftgründe nach Maßgabe eigener Beweiswürdigung und eigener Tatsachenfeststellungen aufgrund der Aktenlage." In der Begründung führen die Antragsteller entsprechende Auffassungen unter namhaften Juristen an, denen zufolge für derartige Entscheidungen des OGH nicht Nichtigkeitsgründen Grundlage sein sollen.

BZÖ: Lebenslang muss lebenslang bleiben

Für eine Verschärfung des Strafrechts, speziell was den sexuellen Missbrauch von Kindern betrifft, treten BZÖ-Abgeordnete unter Führung von Klubobmann Westenthaler ein. In zwei gleichlautenden Anträgen ( 413/A und 414/A) fordern sie u.a., dass zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilte Rechtsbrecher nicht bedingt entlassen werden. "Lebenslang muss lebenslang bleiben", heißt es dazu in den Erläuterungen. In der Begründung verweisen die Antragsteller darauf, dass im letzten Jahr mehr als 700 Straftaten an unter Zehnjährigen statistisch erfasst wurden; dies sei ein "dringender Auftrag an alle an der Gesetzgebung Beteiligten unsere Kinder besser zu schützen".

(Schluss)