X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite 'PK-Nr. 46/2012' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 46 vom 24.01.2012

Themenfelder:
Konsumentenschutz/Wirtschaft
Sachbereich:
Parlamentarische Materialien
Stichworte:
Parlament/Anträge

Vorlagen: Konsumentenschutz

FPÖ will "Cold Calling"-Regelungen verschärfen

Die durch das Konsumentenschutzrechts-Änderungsgesetz 2011 eingeführten Regelungen gegen unerwünschte Telefonwerbung ("Cold Calling") seien nicht ausreichend und laufen in der Praxis für die Betroffenen auf eine Holschuld hinaus, klagt Abgeordneter Peter Fichtenbauer (F) und fordert in einem Initiativantrag (1806/A) eine Vereinfachung der Gesetzeslage zugunsten der VerbraucherInnen. Entscheidender Passus des F-Vorstoßes ist dabei die Forderung nach einer entsprechenden Änderung des Konsumentenschutzgesetzes, die sämtliche im Zuge von "Cold Calling" ausverhandelten Verträge für nichtig erklärt.