X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite ' Vorlagen: Landwirtschaft (PK-Nr. 772/2012)' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 772 vom 12.10.2012

Themenfelder:
Landwirtschaft
Format:
Parlamentarische Materialien
Stichworte:
Nationalrat/Antrag/Bienensterben

Vorlagen: Landwirtschaft

Bienensterben: Grüne drängen auf Verbot von Maisbeizmitteln

Wien (PK) - Abgeordneter Wolfgang Pirklhuber (G) spricht unter Berufung auf eine Studie im Rahmen des Forschungsprojektes MELISSA von einem Zusammenhang zwischen dem Bienensterben und der Verwendung von Beizmitteln beim Maisanbau und drängt nun auf ein Pestizidverbot sowie auf Fruchtfolge in Kombination mit Alternativanbau. Konkret verlangt der Agrarsprecher der Grünen in einem Entschließungsantrag (2081/A(E)) ein Verbot von bienenschädigenden Maisbeizmitteln bei Saatgut aus der Wirkstoffgruppe der Neonicotinoide ab 2013 verbunden mit der Förderung alternativer Maßnahmen wie etwa Einhaltung der Fruchtfolge zur Reduzierung des Schädlingsdrucks. Eine jährliche behördliche Zulassung von Neonicotinoiden für einzelne Betriebe darf nach den Intentionen Pirklhubers nur in begründeten Einzelfällen erfolgen, wobei diese Ausnahmegenehmigungen, wie der Antrag präzisiert, an Auflagen gekoppelt sein müssen, um schädliche Auswirkungen durch Abdrift des Abriebs der Pflanzenschutzmittel zu vermeiden. Voraussetzung für diese Ausnahmen habe jedenfalls der Einsatz von pneumatischen Sägeräten zur Einzelkornablage zu sein, stellt der Antrag klar. (Schluss)