X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Suche
X

Seite ' Vorlagen: Konsumentenschutz (PK-Nr. 260/2013)' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 260 vom 28.03.2013

Themenfelder:
Konsumentenschutz
Format:
Parlamentarische Materialien
Stichworte:
Nationalrat/Anträge

Vorlagen: Konsumentenschutz

Herkunftskennzeichnung, Verbesserung der Lebensmittelsicherheit

Wien (PK) – Grüne und BZÖ drängen in Anträgen auf Maßnahmen zur Verbesserung der Kennzeichnung von Lebensmitteln.

Grüne fordern eine konsequente Herkunftskennzeichnung bei Lebensmitteln

Wie die Lebensmittelskandale in den vergangenen Wochen deutlich zeigen, haben KonsumentInnen bei Fertigprodukten, bei denen die Zutaten nicht genau gekennzeichnet sind, keine Chance mehr, die Warenkette zu erfassen, gibt Abgeordneter Wolfgang Pirklhuber (G) in einem Entschließungsantrag ( 2220/A[E]) seiner Partei zu bedenken. Bei deren Produktion werde nämlich häufig auf Tiefkühlblöcke zurückgegriffen, die mitunter Fleisch von tausenden Tieren aus Schlachthöfen aus ganz Europa enthalten. Ein solches System, gepaart mit einem immensen Preisdruck, produziere nahezu zwangsläufig Betrug und Täuschung, argumentiert Pirklhuber. Wichtig wäre daher die Ausarbeitung eines Gütesiegelgesetzes, welches die Auslobung der Herkunft, den Aspekt der Regionalität und die Bewerbung von Tierschutz und Gentechnikfreiheit umfasst. Außerdem müsse sichergestellt werden, dass ausschließlich Fleisch oder tierische Produkte von in Österreich geborenen und im Inland aufgezogenen Tieren als österreichische Ware bezeichnet werden können. Ferner wird die Bundesregierung aufgefordert, sich auch auf EU-Ebene für eine umfassende und transparente Herkunftskennzeichnung einzusetzen, bei der u.a. das Maß der Tiergerechtheit (z.B. Tierhaltung, Zucht, Fütterung, Transport und Schlachtung) einfach erkennbar und anschaulich dargestellt wird.

BZÖ Maßnahmen zur Verhinderung von Lebensmittelskandalen

Auch Abgeordnete des BZÖ gehen in einem Entschließungsantrag auf die skandalösen Vorgänge in der Lebensmittelbranche in den letzten Jahren (Todesfälle durch Listerien im Käse, nicht deklariertes Pferdefleisch in Fertigprodukten etc.) ein ( 2223/A[E]). Diese Vorfälle zeigen ihrer Auffassung nach immer wieder die Mängel im Bereich der Lebensmittelsicherheit auf: Behördenwildwuchs und Kompetenzaufsplitterung, Gütesiegeldschungel, mangelnde Kontrollen und Strafen, die nicht abschrecken. Demgegenüber stehe eine weltweit agierende Lebensmittelmafia, die international vernetzt mit den zuständigen Behörden Katz und Maus spiele. Nach Ansicht des BZÖ soll daher der Gesundheitsminister ein umfassendes Paket zur Verbesserung der Lebensmittelsicherheit vorlegen, das zumindest folgende Punkte umfasst: Verschärfung der Strafen für Vergehen nach dem Lebensmittelsicherheits- und Verbraucherschutzgesetz, Schaffung einer österreichweiten Behörde mit umfassender Kontrollkompetenz, Stopp dem Gütesiegeldschungel (Wiederbelebung von Made in Austria) und sofortige Umsetzung der Entschließung 58/E vom 18. November 2009. (Schluss) sue