LETZTES UPDATE: 31.03.2015; 11:26
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 304 vom 31.03.2015

Themenfelder:
Gleichbehandlung/Frauen
Format:
Parlamentarische Materialien
Stichworte:
Nationalrat/Anträge

Neu im Gleichbehandlungsausschuss

Anträge gegen finanzielle Benachteiligungen von Frauen

Wien (PK) – Die Benachteiligung von Frauen im Pensionssystem nehmen die Freiheitlichen mit Entschließungsanträgen ins Visier. Die NEOS fordern einen Maßnahmenkatalog gegen die Einkommensschere zwischen Männern und Frauen.

Freiheitliche: Vier Jahre Erziehungszeit pro Kind und Erhebung der Auswirkung von Teilzeitarbeit auf Pensionen

Die Freiheitlichen kritisieren die Benachteiligung, die aus ihrer Sicht Müttern im derzeitigen Pensionssystem erwachsen. Derzeit werden als Zeiten der Kindererziehung maximal die ersten 48 Monate nach der Geburt eines Kindes berücksichtigt, stellen die FPÖ-Abgeordneten Carmen Schimanek und Anneliese Kitzmüller fest. Wird in diesem Zeitraum ein weiteres Kind geboren, endet die für die Pension anrechenbare Erziehungszeit für das erste. Die Antragstellerinnen sehen darin vor allem eine Benachteiligung von Müttern mit mehreren Kindern und fordern die Anrechnung von vier Jahren Kindererziehungszeit pro Kind in der Pensionsversicherung ( 896/A(E) bzw. ( 897/A(E)).

Carmen Schimanek (F) weist auch auf das Problem hin, dass Frauen aufgrund von Kinderbetreuungspflichten entweder viele Jahre an Erwerbstätigkeit verlieren oder nur Teilzeitarbeit annehmen. Es gelte, Klarheit darüber zu erlangen, welche Auswirkungen Teilzeitarbeit tatsächlich auf die Pensionshöhe hat, argumentiert Schimanek. Die Bundesregierung solle daher in Zusammenarbeit mit der Pensionsversicherungsanstalt Szenarien berechnen, wie sich Phasen von Teilzeitarbeit im Vergleich mit durchgängiger Vollzeitarbeit auswirken, fordert sie in einem Entschließungsantrag ( 916/A(E)).

NEOS: Kollektivverträge auf geschlechterbedingte Unterschiede untersuchen

Für eine gendergerechte Arbeitsbewertung sprechen sich die NEOS aus. Eine stringente Analyse der Kollektivverträge sollte feststellen, inwieweit Branchen und Hierachieebenen nach Geschlechtern unterteilt sind. Nach Vorstellung der NEOS-Abgeordneten Beate Meinl-Reisinger und Michael Pock solle aufgrund der Ergebnisse ein Maßnahmenkatalog gegen die Einkommensschere zwischen Männern und Frauen entwickelt werden ( 938/A(E)). (Schluss) sox