LETZTES UPDATE: 23.03.2016; 13:16
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 294 vom 23.03.2016

Themenfelder:
Landwirtschaft
Format:
Parlamentarische Materialien
Stichworte:
Nationalrat/Anträge

Neu im Landwirtschaftsausschuss

Kennzeichnung von verarbeiteten Eiern: Anträge von Team Stronach und Grünen

Team Stronach und Grüne fordern Herkunftskennzeichnung bei verarbeiteten Eiern

Wien (PK) – Während es bei Frischeiern ("Schaleneiern") seit 2004 innerhalb der EU eine genaue Kennzeichnungspflicht gibt, gelten derartige Regeln bei verarbeiteten Eiern nicht. Die Abgeordneten Leopold Steinbichler (T) und Wolfgang Pirklhuber (G) erinnern in diesem Zusammenhang, dass die Verarbeitungsindustrie zum Teil billige Eier aus dem Ausland importiert, die von Legehennen aus Käfighaltung stammen und nicht den österreichischen Tierschutzstandards entsprechen. Steinbichler fordert in seiner Initiative (1606/A(E)) nun eine Kennzeichnungspflicht für verarbeitete Eier und Eiprodukte, die sowohl die Herkunft als auch die Haltungsform der Legehennen erfasst. Pirklhuber geht in seinem Antrag (1612/A(E)) noch einen Schritt weiter und drängt neben einer Kennzeichnungspflicht auch auf Maßnahmen auf EU-Ebene, um den Import von Eiern aus Haltungsformen, die nicht den EU-Standards entsprechen, zu unterbinden. Darüber hinaus appelliert er an die Bundesregierung, dafür Sorge zu tragen, dass Handelsabkommen wie TTIP oder CETA die europäischen Standards nicht unterlaufen. (Schluss) hof