LETZTES UPDATE: 23.05.2016; 13:54
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 555 vom 23.05.2016

Themenfelder:
Familie
Format:
Parlamentarische Materialien
Stichworte:
Nationalrat/Anträge/Familien

Neu im Familienausschuss

FPÖ-Antrag zu Eltern-Kind-Kuren, Anträge des Team Stronach zu Anrechnung von Kindererziehungszeiten und Kinderbetreuung

Wien (PK) – Die FPÖ will ein Kurangebot für Familien mit Kleinkindern. Das Team Stronach fordert Anreize für Mehrkindfamilien.

FPÖ: Eltern-Kind-Kuren als Leistung der Sozialversicherungsträger

Die FPÖ-Abgeordneten Anneliese Kitzmüller und Carmen Schimanek greifen eine Forderung der Familienreferentenkonferenz der Bundesländer auf. Der Hauptverband der Sozialversicherungsträger soll demnach Kuren für Eltern mit kleinen Kindern flächendeckend anbieten und in ihren Leistungskatalog aufnehmen ( 1711/A(E)).

Team Stronach: Mehrkindfamilien fördern

Die Erhöhung der Geburtenrate in Österreich ist dem Team Stronach ein Anliegen. Laut Abgeordnetem Leopold Steinbichler (T) benachteiligt die derzeitige Gesetzeslage aber gerade Mütter, die bei den Kindern zu Hause bleiben und kürzer als im Abstand von vier Jahren Kinder zur Welt bringen. Die Pensionsanrechnung für Kindererziehungszeiten soll daher in einer Weise neu geregelt werden, die sicher stellt, dass diesen Müttern für jedes Kind die volle Versicherungszeit angerechnet wird ( 1717/A(E)).

Die Abgeordneten des Team Stronach Waltraud Dietrich und Leopold Steinbichler sind außerdem für eine Auszahlung des Kinderbetreuungsgeldes pro Kind, unabhängig vom Alter anderer Kinder oder davon, ob es sich um Zwillinge bzw. Mehrlinge handelt ( 1728/A(E)). Damit wäre jedes Kind gleich viel wert, was den Anreiz für Familien erhöhen würde, mehr Kinder zu bekommen, argumentieren sie. (Schluss) sox