LETZTES UPDATE: 20.06.2016; 10:04
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 703 vom 20.06.2016

Themenfelder:
Bildung
Format:
Parlamentarische Materialien
Stichworte:
Nationalrat/Anträge

Neu im Unterrichtsausschuss

Integrationsbudget, Creative Pool, 360°-Feedback, Zentralmatura

Wien (PK) – Weniger Bürokratie, gerade im Bereich der Integration, dafür mehr Kooperation und eine bessere Feedbackkultur. Das sind für die NEOS wichtige Elemente eines erfolgreichen Bildungswesens; Anträge dazu wurden gemeinsam mit VertreterInnen der Schulpartner im jüngsten "Barcamp Bildung" erarbeitet. Das Team Stronach verlangt ein Aussetzen der standardisierten Reifeprüfung, da die Unterrichtspraxis aus Sicht der Oppositionspartei noch nicht mit der Zentralmatura abgestimmt ist.

NEOS wollen Mittelverteilung an Schulen nach Sozialindizes…

Aus Sicht von NEOS-Bildungssprecher Matthias Strolz hindert derzeit eine Unzahl von gesetzlichen Regelungen die Schulen daran, schnell und treffsicher Ressourcen zur Förderung der SchülerInnen einzusetzen. Konkret bei der Integration zugewanderter Kinder und Jugendlicher sei die Bürokratie ein Hindernis, das auch durch die nun lancierten Sprachstartgruppen nicht kleiner werde. Als Lösung schlägt Strolz eine sozialindexierte Mittelverteilung an Schulstandorte für autonom verwaltete Integrationsbudgets vor ( 1772/A(E)).

… Best-Practice-Austausch der Schulpartner…

Innovation an Schulen entsteht am besten, wenn Erfahrungen ausgetauscht werden, finden die NEOS und regen an, eine online-Plattform als "Creative Pool" einzurichten, wo sich Schulen, Eltern, LehrerInnen, SchülerInnen und ExpertInnen über erfolgreiche Bildungsmethoden austauschen ( 1771/A(E)). Wissenschaftlich begleitet und objektiv evaluiert, sollte dieses Konzept die zahlreichen bestehenden Schulversuche ersetzen.

…und flächendeckendes LehrerInnen-Feedback

Eine regelmäßige Evaluation der Fähigkeiten und Leistungen von LehrerInnen will Klubobmann Strolz an allen Schulen Österreichs etabliert sehen ( 1773/A(E)). Er fordert daher ein 360°-Feedbacksystem an Schulen, zusammengesetzt aus Selbst- und Fremdbeobachtung der Lehrkräfte, erarbeitet auf Grundlage einer internationalen Vergleichsstudie.

Team Stronach: Zeit noch nicht reif für Zentralmatura

Erneut hätten bei der jüngsten Reifeprüfung mehrere Vorfälle den reibungslosen Ablauf gestört, kritisiert Team Stronach-Bildungssprecher Robert Lugar die standardisierte Form der Matura als nicht kompatibel mit dem Unterricht in heimischen Schulen. Besonders in Mathematik hätten die Prüfungsanforderungen den vermittelten Unterrichtsstoff weit überstiegen. Zudem würden an den Schulstandorten unterschiedliche Hilfsmittel zur Lösung der Prüfungsfragen erlaubt. Vor diesem Hintergrund ruft Lugar zu einem Stopp der standardisierten Reifeprüfung auf, bis die Probleme beigelegt sind ( 1775/A(E)). (Schluss) rei