LETZTES UPDATE: 23.06.2016; 12:37
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 721 vom 23.06.2016

Themenfelder:
Umwelt
Format:
Ausschusssitzungen des Nationalrats
Stichworte:
Nationalrat/Enquete/Paris/Umwelt/Klima/Bures

Bures: Klimaziele von Paris sind eine Vision für die Zukunft

Nationalratspräsidentin Bures eröffnet parlamentarische Enquete zur Umsetzung des Klimavertrages von Paris

Wien (PK) – "In keinem Politikbereich stimmt die Einsicht, dass wir alle in einem Boot sitzen in so buchstäblichem Sinne wie in der Klimapolitik". Mit diesen eindringlichen Worten eröffnete heute Nationalratspräsidentin Doris Bures die Parlamentarische Enquete "Was kommt nach Paris? – Diskussion zur Umsetzung der Klimaverträge von Paris in Österreich".

"Wir alle erinnern uns an die bedrückenden Schilderungen von Vertreterinnen und Vertretern pazifischer Inselstaaten, deren schiere physische Existenz bei einem weiteren – klimabedingten – Anstieg des Meeresspiegels bedroht ist. Doch auch wir hier in Europa, in Österreich, sind unmittelbar von – auch nur kleinsten – Veränderungen des Weltklimas betroffen", so die Nationalratspräsidentin. Die Klimaziele von Paris seien eine Vision für die Zukunft, die durch eine rasche Umsetzung mit Leben erfüllt werden müssen. Niemand könne sich dem Klimawandel entziehen, er sei eine globale Herausforderung. Dieser Herausforderung sei mit der gebotenen Weitsicht und Konsequenz zu begegnen, appellierte Bures.

In diesem Sinne werde in den kommenden Jahren und Jahrzehnten auch das österreichische Parlament gefordert sein, nachhaltige Schritte zu setzen. Bures zeigte sich zufrieden darüber, dass sich das österreichische Parlament der Bedeutung des Abkommens bewusst sei – nicht nur durch die Abhaltung dieser Enquete, sondern auch durch die Tatsache, dass das Abkommen voraussichtlich Anfang Juli dem Plenum zur Ratifizierung vorliegen werde. Damit zähle Österreich zu den Vorreitern.

Mit den Beschlüsse vom 12. Dezember 2015 sei der Weg zu Netto-Nullemissionen in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts eingeläutet worden, Voraussetzung dafür sei der Ausstieg aus den fossilen Energieträgern. In der österreichischen Bevölkerung und im Parlament herrsche Konsens darüber, dass erneuerbare Energien auszubauen und die Energieeffizienz zu steigern sei, betonte Bures – auch darüber, dass die Nutzung der Atomenergie keine Alternative und kein adäquates Mittel zur Erreichung der Klimaziele sei. Der Nationalrat habe dazu zahlreiche Beschlüsse gefasst. Wir können diese Ziele nur dann erreichen, wenn wir die gesamte Gesellschaft an Bord holen und niemanden zurücklassen, wünschte die Nationalratspräsidenten den TeilnehmerInnen an der Enquete eine aufschlussreiche und fruchtbringende Diskussion. (Fortsetzung Enquete) red