LETZTES UPDATE: 31.08.2017; 11:49
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 1169 vom 07.11.2016

Themenfelder:
Parlament allgemein
Format:
Vermischtes
Stichworte:
Parlament/Parlamentssanierung/Bures

Ausweichquartier für das Parlament: Temporäre Bürohäuser wachsen schnell

NR-Präsidentin Bures: Ökologie und Nachhaltigkeit haben hohen Stellenwert, Wertschöpfung wird im Inland erzielt

Wien (PK) – Die zu Sommerbeginn begonnenen Arbeiten zur Errichtung von drei temporären Büropavillons auf dem Heldenplatz bzw. im Bibliothekshof der Hofburg schreiten zügig voran und treten jetzt in eine nächste Etappe ein. Mittlerweile wurden die Fundamente fertiggestellt, somit kann plangemäß der Aufbau der Holzkonstruktion durch die Firma Lukas Lang Building Technologies in Angriff genommen werden. Die temporären Pavillons werden im Mai bezugsfertig sein, übersiedelt wird in der tagungsfreien Zeit im Sommer nächsten Jahres.

"Damit wird ein weiterer wichtiger Schritt bei der Errichtung des Ausweichquartiers gesetzt", erklärte Nationalratspräsidentin Doris Bures heute zum Start der Arbeiten. Es sei sichergestellt, dass der parlamentarische Betrieb auch während der Sanierungsphase reibungslos funktionieren wird. "Überaus positiv ist auch, dass bei diesem Projekt Ökologie und Nachhaltigkeit einen hohen Stellenwert haben und wir damit Wertschöpfung im Inland erzielen", sagte Bures.

Drei Bürohäuser aus dem Baukasten

Die Bürohäuser werden in einem innovativen Baukastensystem errichtet, das von der Lukas Lang Building Technologies entwickelt wurde. Vorgefertigte, standardisierte Komponenten werden an Ort und Stelle zusammengefügt. Für die drei Gebäude mit einer Bruttogeschoßfläche von 11.450 m² werden rund 1.350 m3 Holz verbaut.

"Wir können uns keinen schöneren Ort, an dem unsere Gebäude errichtet werden, als den Heldenplatz vorstellen", erklärte Christian Leitner, Geschäftsführer von Lukas Lang Building Technologies GmbH. Der Zuschlag für dieses Projekt ist für Lukas Lang ein eindeutiger Beweis, dass man mit dem Fokus auf Werterhaltung durch Wiederverwendung auf dem richtigen Weg sei.

Ein 35-köpfiges Montageteam wird in den kommenden Monaten mit dem Aufbau der Pavillons beschäftigt sein. Rund 135 LKWs werden die Bauteile anliefern, die hier rasch und sauber mit insgesamt 150.000 Stahlschrauben verbunden werden. In Zahlen heißt das: 481 Holzsäulen, 5.476 Holzträger und etwa 6.600 Deckenelemente werden so miteinander verschraubt, dass sie nach der Nutzung durch das Parlament mit geringem Wertverlust abgebaut und danach an einem anderen Ort wiederverwendet werden können.

Schon um die Jahreswende wird die Außenhülle der beiden dreigeschoßigen Gebäude auf dem Heldenplatz mit insgesamt rund 6.000 m2 fertiggestellt sein. Der dritte Pavillon im Bibliothekshof folgt 14 Tage später. Zwischen Jänner und April werden für den Innenausbau, der ohne jegliche tragende Funktion ist und somit flexible Raumanordnungen erlaubt, mehr als 8.500 m2 Doppelboden, 2.774 Laufmeter Innenwände und rund 340 Türen montiert.

Prestigeträchtiges Bauvorhaben

Der Auftrag zur Errichtung der temporären Pavillons auf dem Heldenplatz bzw. im Bibliothekshof wurde nach einem europaweit ausgeschriebenen Verhandlungsverfahren an die STRABAG AG vergeben, die als Totalunternehmerin fungiert. Die Generalplanung erfolgt durch die Werkstatt Grinzing WGA ZT GmbH.

"Wir sind stolz darauf, aus der Ausschreibung zu diesem prestigeträchtigen Bauvorhaben als Bestbieterin hervorgegangen zu sein", sagte STRABAG AG-Vorstand Theodor Klais: "Wir führen dieses Projekt als Totalunternehmerin aus. Planung und Ausschreibung werden ebenso von uns durchgeführt wie der Bau und die abschließende Verwertung der Pavillons." Nach der Rückübersiedelung des Parlaments werden die drei Pavillons abgebaut und andernorts wiederverwendet. So könnten aus den drei Bürogebäuden 80 Einfamilienhäuser oder neun Kindergärten entstehen.

Parlament im DemokratieQuartier

Während der Generalsanierung des Parlamentsgebäudes werden Nationalrat und Bundesrat im großen Redoutensaal der Hofburg tagen. Mit den drei Büropavillons sowie den weiter benützten Nebengebäuden ist der parlamentarische Betrieb auf überschaubares Territorium – ein DemokratieQuartier – konzentriert. "Das erleichtert es, die mit dem dreijährigen Provisorium verbundene enorme logistische und organisatorische Herausforderung zu bewältigen", sagte Parlamentsvizedirektor und Projektleiter Alexis Wintoniak. Zugleich sei mit einer Belebung des Areals sowie mit einem Mehrwehrt für die gesamte Umgebung und die benachbarten Institutionen zu rechnen. (Schluss) red

HINWEIS: Fotos finden Sie auf der Website des Parlaments unter www.parlament.gv.at/SERV/FOTO/ARCHIV.

Aktuelle Informationen zur Sanierung des Parlamentsgebäudes finden Sie auf www.sanierung.parlament.at.

Rückfragehinweis:

Parlamentsgebäudesanierungsgesellschaft m.b.H.
Gerhard Marschall
Tel: (+43 1) 40110 – 2277
Mobil: 0676 8900-2277
E-Mail: office@pgsg.at