LETZTES UPDATE: 28.11.2016; 09:48
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 1319 vom 28.11.2016

Themenfelder:
Wirtschaft/Verkehr/Umwelt
Format:
Parlament international
Stichworte:
Parlament/Besuch/Kopf/Turkmenistan

Karlheinz Kopf bei internationaler Transportkonferenz in Turkmenistan

Zweiter Nationalratspräsident unterstreicht Notwendigkeit von ökologisch nachhaltigen Verkehrskonzepten

Wien (PK) – Zweiter Nationalratspräsident Karlheinz Kopf nahm am vergangenen Wochenende an der "Global Sustainable Transport Conference" in der turkmenischen Hauptstadt Aschgabat teil. Die Konferenz, die am 26. und 27. November stattfand, beschäftigte sich vor allem mit nachhaltigen Verkehrslösungen als Reaktion auf die Herausforderungen des Klimawandels.

In seiner Rede unterstrich Kopf die Notwendigkeit, Verkehrskonzepte zu entwickeln, die den Anforderungen der Verkehrssicherheit, der Effizienz und der Umweltverträglichkeit Rechnung tragen. Es gehe darum, das Zusammenwirken aller VerkehrsteilnehmerInnen in allen Formen des Transports zu optimieren und dabei die modernen Verkehrs- und Kommunikationstechnologien zu nutzen. Als Vorbild präsentierte Kopf die Stadt Wien, die mit ihrem gut ausgebauten und effizienten Netz an öffentlichen Verkehrsmitteln zeige, dass es auch in wohlhabenden Gesellschaften möglich ist, die Abhängigkeit vom Auto zu reduzieren.

Am Rande der Konferenz traf Kopf auch mit dem turkmenischen Präsidenten Gurbanguly Berdimuhamedow sowie Außenminister Rasit Meredow und Vizepremierminister Satlykow zusammen und besuchte gemeinsam mit Vertretern der Firma Liebherr auch noch den im Bau befindlichen neuen Hafen in Turkmenbashi, der derzeit von Liebherr mit 42 Containerkränen ausgestattet wird. In diesem Zusammenhang wurde mit Vizepremierminister Satlykow auch eine künftige Zusammenarbeit zwischen der Liebherr-Akademie und der Technischen Universität in Ashgabat besprochen. (Schluss)red