LETZTES UPDATE: 01.12.2016; 14:59
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 1356 vom 01.12.2016

Themenfelder:
Außenpolitik/Bildung/Forschung
Format:
Parlamentarische Materialien
Stichworte:
Nationalrat/Abkommen/Bosnien-Herzegowina

Neu im Wissenschaftsausschuss

Abkommen soll Wissenschafts- und Forschungskooperationen mit Bosnien-Herzegowina fördern

Wien (PK) – Ein neues Abkommen zwischen Österreich und Bosnien-Herzegowina schafft einen rechtlichen Rahmen für die Zusammenarbeit der beiden Staaten im wissenschaftlich-technischen Bereich ( 1370 d.B.). Damit soll vor allem die gemeinsame Teilnahme an europäischen und anderen internationalen Forschungsprogrammen stimuliert und ausgebaut werden. Für die Projektkooperation im Rahmen des Abkommens ist jährlich ein Betrag von maximal 90.000 € zur Finanzierung von Mobilitätskosten vorgesehen. Da vorrangig Projekte gefördert werden sollen, die Bezug zu einem EU-Forschungsprogramm haben oder diesen anstreben, dient das Abkommen auch dazu, die Beziehungen zu einem möglichen zukünftigen EU-Mitgliedsstaat zu fördern, heißt es dazu in den Erläuterungen. (Schluss) sox