LETZTES UPDATE: 27.12.2016; 15:57
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 1472 vom 27.12.2016

Themenfelder:
Wirtschaft
Format:
Parlamentarische Materialien
Stichworte:
Nationalrat/Anträge

Neu im Tourismusausschuss

Alpine Infrastruktur erhalten, Tourismus braucht mehr KöchInnen

Wien (PK) – Die FPÖ mahnt zur Sicherstellung der Bundesförderung für alpine Infrastruktur für das Jahr 2018, die Grünen machen sich für ein Maßnahmenpaket zur Behebung des Mangels an KöchInnen stark.

FPÖ: Bundesmittel für alpine Infrastruktur rechtzeitig sichern

Für alpine Hütten und Wege soll die Bundesförderung für das Jahr 2018 rechtzeitig gesichert werden, fordert die FPÖ (1943/A(E)). Bundesmittel seien Grundvoraussetzung für Pflege, Sanierung, Erhalt und Wartung der alpinen Infrastruktur, mahnt Abgeordneter Gerald Hauser, die Verlängerung der Finanzierung durch den Bund nach 2017 sei ungewiss. Den Schutzhütten, Wanderwegen, Klettersteigen etc. komme sowohl im Interesse des Tourismus als auch der bergbegeisterten Bevölkerung enorme Bedeutung zu. Die Fortsetzung und Valorisierung der Bundesförderung sei daher für 2018 rechtzeitig sicherzustellen.

Grüne urgieren Maßnahmenpaket zur Behebung des Mangels an KöchInnen

Die Grünen wollen dem vielfach beklagten Mangel an Köchen bzw. Köchinnen im Tourismus mit einem Maßnahmenpaket zu Leibe rücken ( 1949/A(E)). Unter anderem schlägt Abgeordnete Birgit Schatz vor, neue Ganzjahresarbeitszeitmodelle kollektivvertragsrechtlich zu verankern und den Umstieg von Betrieben auf Ganzjahresarbeitsplätze durch das AMS zu fördern. Außerdem urgiert sie die Erarbeitung regionaler Entwicklungsprogramme zur langfristigen Ansiedelung touristischer Fachkräfte sowie die Einrichtung eines "Umstiegsfonds". Nach einer gewissen Zeitspanne in der Tourismusbranche, beispielsweise sieben Jahre, sollen Fachkräfte einen Rechtsanspruch auf eine berufliche Umorientierung erhalten und dabei vom AMS unterstützt werden. Die Regionalprogramme sollen für ausreichende Wohnmöglichkeiten und andere Infrastruktur sorgen.

In den Erläuterungen verweist Schatz darauf, dass der Tourismus eine wachsende Beschäftigungsbranche und ein wichtiger Wirtschaftsfaktor ist. Dass offene Stellen trotz zahlreicher arbeitsloser KöchInnen und KüchengehilfInnen nicht besetzt werden können, führt sie nicht zuletzt auf die schlechten Arbeitsbedingungen im Tourismus zurück. Ein gleichlautender Antrag wurde dem Sozialausschuss zugewiesen. (Schluss) mbu