LETZTES UPDATE: 15.05.2017; 16:15
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 41 vom 19.01.2017

Themenfelder:
Termine
Format:
Vermischtes
Stichworte:
Parlament/Parlamentssanierung/Bures

Gleichenfeier im parlamentarischen Ausweichquartier: Nationalratspräsidentin Bures bedankt sich bei Bauarbeitern

Bures: Generalsanierung des Parlaments ist Jahrhundertprojekt - Gebäude wird für kommende Generationen erhalten

Wien (PK) – In den vergangenen Monaten wurde auf der Baustelle beim temporären Ausweichquartier des Parlaments auf dem Heldenplatz hart gearbeitet, aber heute am Nachmittag wurde ausnahmsweise gefeiert. Der erfreuliche Anlass dafür war, dass die temporären Pavillons auf dem Heldenplatz und im Bibliothekshof der Hofburg nun die Dachgleiche erreicht haben (siehe auch PK0036). Und ganz wie es der Tradition am Bau entspricht, wurden die Bauarbeiter deshalb zu einem Fest auf die Baustelle geladen.

Eröffnet wurde die Gleichenfeier von Nationalratspräsidentin Doris Bures, die sich bei allen am Projekt beteiligten Bauarbeitern und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern herzlich bedankte. Es sei nicht ihre erste Gleichenfeier gewesen, sagte Bures, denn als Infrastrukturministerin habe sie es oft mit Baustellen zu tun gehabt - daher wisse sie gut, dass der Tag der Gleichenfeier ein ganz besonderer sei. Die Nationalratspräsidentin betonte aber auch, dass die Sanierung und Übersiedelung des Parlamentsgebäudes "keine Baustelle wie jede andere" sei: "Man kann mit gutem Recht sagen, die Generalsanierung des Parlaments und die damit verbundene Übersiedelung sind ein Jahrhundertprojekt. Damit wird die Bausubstanz des Parlamentsgebäudes für kommende Generationen gesichert und erhalten", so Bures.

Besonders erfreut zeigte sich die Nationalratspräsidentin darüber, dass der Baustellenbetrieb bisher unfallfrei verlaufen sei und dass die temporären Pavillons am Heldenplatz auf einer innovativen und nachhaltigen Bauweise basieren. Dadurch sei das Material des Ausweichquartiers wiederverwendbar, etwa für Kindergärten oder Schulen, und die Pavillons könnten nach Ende der Generalsanierung rasch wieder abgebaut werden. "Dann wird hier, wo wir jetzt stehen, wieder eine Wiese sein", sagte die Nationalratspräsidentin.

Am Ende des offiziellen Teils der Feier sagte schließlich noch – wie es der Brauch verlangt - der jüngste Arbeiter auf der Baustelle einen Gleichenspruch auf. (Schluss) wz

HINWEIS : Fotos der Gleichenfeier finden sich auf der Homepage des Parlaments unter: www.parlament.gv.at/SERV/FOTO/ARCHIV.