LETZTES UPDATE: 30.03.2017; 13:00
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 361 vom 30.03.2017

Themenfelder:
Parlament allgemein/Soziales/Wirtschaft/Konsumentenschutz/Bildung
Format:
Veranstaltungen
Stichworte:
Parlament/Veranstaltung/Fairtrade

FAIRTRADE wirbt im Parlament für faire Bildungschancen

Veranstaltung in der Säulenhalle informiert über den Zusammenhang von Bildung und fairem Handel

Wien (PK) – "Der Gesetzgeber hat den Auftrag, einen Beitrag für eine bessere Welt zu leisten", betonte Parlamentsdirektor Harald Dossi zum Auftakt der FAIRTRADE-Veranstaltung in der Säulenhalle. Dossi strich hervor, dass es wichtig sei, so eine Veranstaltung im Hohen Haus zu haben. Die Parlamentsdirektion lege auf fair gehandelte Produkte und soziale Aspekte Wert. "In manchen Ländern gehen Mädchen unter Lebensgefahr in die Schule", sagte Hartwig Kirner, Geschäftsführer von FAIRTRADE Österreich. In Indien zum Beispiel würden Eltern ihre bäuerlichen Betriebe mitunter nicht an ihre Kinder übergeben, damit diese in die Schule gehen können. Dies zeige, wie wichtig Bildung den Menschen ist. Mit "dem Kauf von FAIRTRADE-Produkten unterstützen wir direkt die Bildung", betonte Kirner.

Weltweit arbeiten 168 Millionen Kinder und Jugendliche. Ein Zugang zu Bildung, ist ihnen dabei meist verwehrt. Um einen gerechten Bildungszugang für alle Menschen zu erreichen, hat sich die UNO das vierte Sustainable Development Goal gesetzt. FAIRTRADE-Initiativen leisten hier einen wichtigen Beitrag, um Armut als Hauptursache von Kinderarbeit zu bekämpfen. Um auf diesen Zusammenhang aufmerksam zu machen, informierte FAIRTRADE Österreich im Rahmen des Parlamentarischen NordSüdDialogs heute im Parlament über die Arbeit österreichischer Organisationen. Die Veranstaltung fokussierte heuer auf Bildungschancen, die Fairer Handel im globalen Süden eröffnet. Die FAIRTRADE-Veranstaltung findet im Parlament bereits seit 2007 statt. (Schluss) see

HINWEISE: Fotos dieser Veranstaltung finden Sie auf der Website des Parlaments unter www.parlament.gv.at/SERV/FOTO/ARCHIV.