LETZTES UPDATE: 04.07.2017; 16:40
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 852 vom 04.07.2017

Themenfelder:
Familie/Inneres/Gleichbehandlung/Soziales
Format:
Parlamentarische Materialien
Stichworte:
Nationalrat/Anträge

Neu im Innenausschuss

Anträge der Grünen zur Förderung von Männerberatungsstellen und von Anti-Gewaltarbeit

Grüne beantragen fixen Fördertopf für Anti-Gewaltarbeit…

Wien (PK) – Grün-Abgeordnete Berivan Aslan macht sich für einen fixen Fördertopf für Anti-Gewaltarbeit und Arbeit mit Gewaltopfern stark ( 2265/A(E)). Gespeist werden soll dieser aus Geldern des Innenministeriums, des Familienministeriums, des Justizministeriums, des Frauenministeriums und des Sozialministeriums. Gewalt im sozialen Nahraum sei für viele Frauen in Österreich immer noch alltäglich, argumentiert sie. Vor allem Täterarbeit bilde einen notwendigen Bestandteil für die Verhinderung von Gewalt an Frauen und Gewalt in der Familie. Das Fehlen einer verbindlich geregelten und verlässlichen Finanzierung erschwert oder vereitelt laut Aslan aber oftmals einen niederschwelligen Zugang für Frauen und Männer zu einem Hilfssystem.

…und fordern flächendeckendes Angebot an Männerberatungsstellen

Ein weiteres Anliegen ist Aslan die Aufstockung der Förderungen für Männerberatungsstellen ( 2264/A(E)). Die derzeitigen Förderungen reichen ihrer Meinung nach nicht aus, um österreichweit ein flächendeckendes Angebot sicherzustellen. So übersteige etwa im Bereich der Gewaltprävention die Nachfrage die vorhandenen Projektgelder. Für Aslan ist Beratung für Männer und männliche Jugendliche eine wichtige Unterstützung in schwierigen Lebenslagen und biete Orientierung und Hilfestellung für all jene, die sich etwa mit Identitätsfragen, Beziehungskonflikten, Trennungssituationen, Opfererfahrungen, der eigenen Gewalttätigkeit, Vaterschaft und vielem mehr konfrontiert sehen. (Schluss) gs