LETZTES UPDATE: 08.08.2017; 11:36
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 916 vom 05.08.2017

Themenfelder:
Wirtschaft/Außenpolitik
Format:
Parlament international
Stichworte:
Parlament/Iran/Kopf/Rohani/Wirtschaft/Außenpolitik

Zweiter NR-Präsident Kopf bei der Inauguration von Präsident Rohani im Iran

Kopf: Wollen die guten bilateralen Beziehungen weiter festigen, verurteilen die Einschüchterungsversuche von UANI gegenüber österr. Firmen

Teheran/Wien (PK) - Zweiter Nationalratspräsident Karlheinz Kopf ist am Freitag zu einem zweitägigen Besuch in den Iran gereist. Neben der Teilnahme als offizieller Vertreter der Republik Österreich an der Inauguration von Präsident Rohani nach seiner Wiederwahl standen auch ein Arbeitsgespräch mit Parlamentspräsident Ali Larijani sowie ein Treffen mit Außenminister Mohammad Jawad Zarif auf dem Programm.

"Österreich und Iran verbinden seit fünfhundert Jahren gute und freundschaftliche Beziehungen. 2018 feiern wir den 160. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen und 60 Jahre österreichisches Kulturforum Teheran. Mir ist es wichtig, diese bilateralen Beziehungen auf allen Ebenen weiter auszubauen”, betonte Kopf während seines Aufenthalts in Teheran.

Besonderes Potential in der bilateralen Zusammenarbeit sieht der Zweite NR-Präsident vor allem in der wirtschaftlichen und kulturellen Kooperation. Der Iran ist ein Magnet für KulturtouristInnen aus der ganzen Welt. Eine enge Kooperation im Kulturaustausch bringe Vorteile für beide Seiten, ist Kopf überzeugt. Eckpfeiler dieser Kooperation ist das seit 1958 ununterbrochen aktive österreichische Kulturforum Teheran, das einzige westliche Kulturinstitut im Iran.

Aber auch die wirtschaftlichen Beziehungen sollen vertieft werden. "Nach der Beendigung der internationalen Sanktionen gegen den Iran hat sich eine Dynamik entwickelt, die genutzt werden muss”, so Kopf weiter. "Das Knowhow österreichischer Firmen wird von iranischer Seite sehr geschätzt. Österreich verfügt über eine sehr gute Reputation. Das stellt einen wesentlichen Anknüpfungspunkt für den Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen dar.”

Auf politischer Ebene wird seitens des Iran vor allem die neutrale Vermittlerrolle Österreichs geschätzt, die schließlich 2016 auch den Durchbruch bei den Wiener Atomverhandlungen ermöglicht hat. "Dieser Erfolg war nur auf der Basis von gegenseitigem Respekt und beiderseitiger Kompromissbereitschaft möglich. Der Dialog ist immer noch die beste Konfliktlösungsstrategie und diese will ich auch von parlamentarischer Seite weiter fortführen”, so Kopf.

In diesem Zusammenhang kritisiert Kopf die Einschüchterungsversuche der irankritischen US-Lobbyorganisation UANI gegenüber österreichischen Firmen. "Der Iran erfüllt bis zum heutigen Tage alle Bedingungen des in Wien 2016 abgeschlossenen Atomabkommens, was auch die USA kürzlich attestieren mussten. Der Atomvertrag markiert einen historischen Wendepunkt in der Weltdiplomatie und er eröffnet die Möglichkeit, den Iran wieder in die Mitte der Staatengemeinschaft zurückzuholen, von der er durch die Sanktionen durch zehn Jahre hindurch mehr oder weniger ausgeschlossen war. Solche Drohgebärden stärken leider jene Kräfte in- und außerhalb des Iran, die diese Entwicklung unterbinden wollen, und sind daher auf das schärfste zu verurteilen”, so Kopf abschließend. (Schluss) red

HINWEIS: Fotos von diesem Besuch finden Sie auf der Website des Parlaments unter www.parlament.gv.at/SERV/FOTO/ARCHIV