Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 1531 vom 17.12.2018

Themenfelder:
Außenpolitik/EU
Format:
Parlament international
Stichworte:
Parlament/Besuch/Sobotka/Al-Sisi/Ägypten

Österreich und Ägypten wollen bilaterale Beziehungen weiter ausbauen

Nationalratspräsident Sobotka empfängt ägyptischen Staatspräsidenten Al-Sisi

Wien (PK) – Der weitere Ausbau der traditionell guten bilateralen Beziehungen zwischen Österreich und Ägypten stand heute im Mittelpunkt eines Treffens zwischen Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka und dem ägyptischen Staatspräsidenten Abdel Fattah Al-Sisi im Parlament. Ägypten setze bei seinem Modernisierungsprozess auf die Unterstützung und das Know-how Österreichs, betonte Al-Sisi und sprach vor allem die Kooperation in den Bereichen Handel, Bildung und Kultur an. Österreich sei gerne Partner Ägyptens, bestätigte Nationalratspräsident Sobotka, der überdies für einen verstärkten parlamentarischen Austausch eintrat, dies etwa auf Ebene der außenpolitischen Ausschüsse.

Thema des Gesprächs war auch die Lage in der Region vor dem Hintergrund der Konflikte in Syrien, im Irak und im Jemen und der Herausforderung durch die Flüchtlingsbewegung. Al-Sisi bekannte sich zur Eindämmung der illegalen Migration und unterstrich, sein Land sei bereit, einen Beitrag zu Stabilität und Sicherheit für Europa zu leisten. Nationalratspräsident Sobotka erinnerte an die lange Tradition Österreichs bei der Aufnahme von Flüchtlingen, meinte aber, angesichts des zunehmenden Drucks durch illegale Migration gelte es, die Außengrenzen der EU stärker zu schützen. Er begrüßte in diesem Zusammenhang, dass es unter der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft gelungen sei, Frontex aufzustocken und das Mandat auf die Kooperation mit Drittstaaten auszuweiten.

Was den Nahostkonflikt betrifft, sprach Sobotka von der Bedeutung Ägyptens als stabilisierender Faktor. Einig waren sich beide Seiten über die Dringlichkeit, Terrorismus und religiösen Radikalismus zu bekämpfen. "Wir brauchen Bildung und Erziehung, um gegen extremistisches Gedankengut vorzugehen", mahnte Sobotka. (Schluss) hof

HINWEIS: Fotos von diesem Besuch finden Sie auf der Website des Parlaments unter www.parlament.gv.at/SERV/FOTO/ARCHIV .