Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 28 vom 15.01.2019

Themenfelder:
Parlament allgemein/Justiz
Format:
Vermischtes
Stichworte:
Parlamentarismus/Justiz/Kitzmüller

Dritte Präsidentin des Nationalrates Anneliese Kitzmüller: Der mörderischen Gewalt gegen Frauen muss Einhalt geboten werden

Kitzmüller fordert Parteien auf, entschlossen Maßnahmen gegen Gewalt an Frauen zu setzen

Wien (PK) – Entsetzt zeigt sich die Dritte Präsidentin des Nationalrats Anneliese Kitzmüller, dass innerhalb weniger Tage nun die vierte Frau Opfer eines tödlichen Gewaltverbrechens geworden ist. "Mord ist das schlimmste Verbrechen, selbstverständlich unabhängig vom Geschlecht des Opfers", stellt Kitzmüller fest. "Dennoch erschüttern mich die Meldungen der letzten Tage über die grausamen Morde an vier Frauen besonders."

"Es ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, sich gegen jede Form zwischenmenschlicher Gewalt zu erheben", betont Anneliese Kitzmüller. "Leider sind es aber besonders die Frauen, die oft Opfer von Gewalt werden; bis hin – wie in diesen tragischen Fällen – zu Mord. Daher richte ich auch meinen Appell an alle im Hohen Haus vertretenen Parteien, bei den Maßnahmen gegen Gewalt an Frauen an einem Strang zu ziehen. Es ist völlig gleich, welchen Hintergrund eine Tat hat; in unserer Gesellschaft darf es hierfür keinerlei Akzeptanz geben."

"Mein Appell richtet sich aber nicht 'nur' an die Politik", erklärt die Dritte Präsidentin des Nationalrates weiter. "Jede und jeder ist dazu aufgerufen einzugreifen, wenn Frauen von Gewalt bedroht oder gar schon Opfer geworden sind. Was eine funktionierende Gesellschaft letztendlich zusammenhält – sei es im Sozialwesen, sei es im Pensionswesen – ist die gegenseitige Wahrnehmung von Verantwortung. Es ist der Erfolg unserer politischen Ordnung, dass jeder Bürger die Freiheit hat, sowohl für sich als auch die anderen Verantwortung zu übernehmen."

Den Angehörigen der ermordeten Frauen drückt die Dritte Präsidentin ihre "tiefe und aufrichtige Anteilnahme" aus. "Auch ihr unermesslicher Schmerz, das lebenslange Leid ob der grausamen Ermordung eines geliebten Menschen muss uns allen Verpflichtung sein, der Gewalt gegen Frauen mit aller Entschiedenheit entgegenzutreten", unterstreicht die Dritte Präsidentin des Nationalrates Anneliese Kitzmüller. (Schluss) red