Suche
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 692 vom 18.06.2019

Themenfelder:
Gesundheit/​Gleichbehandlung
Format:
Parlamentarische Materialien
Stichworte:
Nationalrat/​Anträge/​Gesundheit/​Rauchverbot

Neu im Gesundheitsausschuss

Gemeinsamer Antrag von SPÖ, NEOS und JETZT zum Rauchverbot in der Gastronomie

Wien (PK) – Auf die rasche Umsetzung des generellen Rauchverbots in der Gastronomie drängen die Abgeordneten von SPÖ, NEOS und JETZT in einem gemeinsamen Initiativantrag (859/A ). Die 881.569 Unterschriften für das "Don´t smoke"-Volksbegehren seien ein toller Erfolg gewesen und eindeutiges Zeichen dafür, dass sich die österreichische Bevölkerung eine rauchfreie Gastronomie und einen umfassenden NichtraucherInnenschutz wünsche.

Österreich sei in Sachen NichtraucherInnenschutz seit Jahren trauriges Schlusslicht. In kaum einem anderen Land der EU rauchen so viele Menschen wie hier; jährlich sterben 13.000 bis 14.000 ÖsterreicherInnen an den Folgen des Tabakkonsums. Außerdem weist Österreich mit einem Anteil von 27% bei der Gruppe der unter 15-Jährigen RaucherInnen einen Spitzenwert auf, zeigen die AntragstellerInnen auf. Eine rezente wissenschaftliche Untersuchung der Medizinuniversität Graz habe gezeigt, dass ein generelles Rauchverbot rund 1.500 Spitalsaufenthalte pro Jahr bei Kindern unter 14 Jahren verhindern würde.

Dass PassivraucherInnen einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind, sei besonders für die Beschäftigten in der Gastronomie relevant. Die ÖsterreicherInnen haben das gleiche Recht auf Schutz vor Passivrauch wie es die BürgerInnen anderer Staaten schon seit Jahren genießen, wird in der Begründung des Antrags betont. (Schluss) sue