Suche

Seite ' SchülerInnen beschäftigen sich im Parlament mit Möglichkeiten nachhaltiger Bildung (PK-Nr. 1078/2019)' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 1078 vom 14.11.2019

Themenfelder:
Bildung/​Gleichbehandlung/​Parlamentarismus
Format:
Veranstaltungen
Stichworte:
Parlament/​UNO/​Entwicklungsziele/​Nachhaltigkeit

SchülerInnen beschäftigen sich im Parlament mit Möglichkeiten nachhaltiger Bildung

Abgeordnete wollen die Ideen der Jugendlichen in ihre Arbeit einfließen lassen

Wien (PK) – Die nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen standen heute im Mittelpunkt des zweiten Jugend-"Indabas", einer Diskussionsveranstaltung für Jugendliche im Parlament zum Thema nachhaltige Bildung. Mehrere Schulklassen sind der Einladung von Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka gefolgt, um sich mit den 17 SDGs (Sustainable Development Goals) auseinanderzusetzen und in kultureller Vielfalt Möglichkeiten und Chancen zu erörtern, insbesondere im Bereich der globalen Gewährleistung von hochwertiger Bildung. In den Gruppenarbeiten wurden sie von Abgeordneten der parlamentarischen Peergruppe, VertreterInnen des Parlamentarischen NordSüdDialogs, Südwind und der Bundesjugendvertretung unterstützt.

Die Sicherstellung integrativer Bildung und die Förderung des lebenslangen Lernens für alle – das sind die Kernelemente der internationalen Kooperation der parlamentarischen Peergruppe des NordSüdDialogs, an der sich Abgeordnete aus dem sambischen Parlament, Nico Marchetti (ÖVP), Eva-Maria Holzleitner (SPÖ) und Alma Zadić (Grüne) beteiligen. In ständigem Austausch setzen sie sich mit den nationalen Rahmenbedingungen zur Erreichung der UN-Bildungsziele auseinander. Die heute erarbeiteten Vorschläge der SchülerInnen wollen die MandatarInnen in ihre Arbeit einfließen lassen.

Der Parlamentarische NordSüdDialog beschäftigt sich seit mehr als einem Jahrzehnt mit der Stärkung der bilateralen Zusammenarbeit internationaler Parlamente. Von einem Kooperationsprojekt zur demokratiepolitischen Bildung zwischen Österreich und Sambia berichtete etwa Parlamentsdirektor Harald Dossi in seinen Begrüßungsworten. Die heutige Veranstaltung sei Teil eines etablierten Dialogformats zwischen der Politik und der Jugend, so Dossi.

"Indaba" ist ursprünglich eine Bezeichnung für eine besonders wichtige Versammlung der Zulu oder Xhosa im südlichen Afrika, inzwischen wird der Begriff häufiger verwendet – im österreichischen Parlament fand das Treffen in dieser Form zum zweiten Mal statt, parallel dazu gibt es "Indabas" in der sambischen Nationalversammlung. (Schluss) fan

HINWEIS: Fotos von dieser Veranstaltung finden Sie auf der Website des Parlaments.