X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Suche
X

Seite ' Neu für den Sportausschuss (PK-Nr. 1105/2019)' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 1105 vom 19.11.2019

Themenfelder:
Sport
Format:
Parlamentarische Materialien
Stichworte:
Nationalrat/​Anträge/​Sport

Neu für den Sportausschuss

SPÖ drängt auf Maßnahmen zur Verhinderung von Machtmissbrauch und sexuellen Missbrauch im Sport

Wien (PK) – Die SPÖ pocht erneut auf eine umfassende Aufklärung und Aufarbeitung sowie Aufklärungskampagnen zum Schutz der Opfer von sexuellem Missbrauch im Sport (91/A(E)). Seit dem Bekanntwerden zahlreicher Fälle sexuellen Machtmissbrauchs im Zuge der #metoo-Bewegung, wie jener der Skirennläuferin Nicola Werdenigg Ende des Jahres 2017, scheinen notwendige Präventionsmaßnahmen ins Stocken geraten zu sein, bemängeln die SPÖ-Abgeordneten Selma Yildirim und Maximilian Köllner in ihrem Antrag. Sie fordern von der Regierung, Schritte zu setzen, damit sexueller Missbrauch im Sport, in Sportverbänden, in Sportvereinen, in Trainings- und Ausbildungseinrichtungen wie auch an Schulen und in Internaten künftig verhindert sowie der Opferschutz sichergestellt werden kann.

Konkret sollen Mittel für Aufklärungskampagnen sowie verpflichtende Schulungen für Trainerinnen, Lehrerinnen und Betreuungspersonen als auch Opferschutzorganisationen zur Verfügung gestellt werden. Notwendig sind aus Sicht der SPÖ zudem einheitliche verpflichtende Präventionsrichtlinien für Sportverbände und –vereine. Zu prüfen sei außerdem ein Klagsrecht für eine bereits bestehende, unabhängige Opferschutzorganisation oder ob eine solche Anlaufstelle für von sexueller Gewalt betroffene SportlerInnen erst gegründet werden muss. (Schluss) fan