X

Seite ' Neu im Kulturausschuss (PK-Nr. 395/2020)' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 395 vom 29.04.2020

Themenfelder:
Kultur/​Kunst
Format:
Parlamentarische Materialien
Stichworte:
Nationalrat/​Anträge

Neu im Kulturausschuss

FPÖ will Planungssicherheit für Kultur, ÖVP und Grüne sprechen sich für Wiederaufnahme von Musikproben aus

Wien (PK) – Abgeordnete der Koalitionsparteien sowie der FPÖ haben Anträge zu den Lockerungen der Maßnahmen gegen COVID-19-Infektionen vorgelegt. Sie wollen Regelungen, die eine Wiederbelebung des Kunst- und Kulturlebens ermöglichen.

FPÖ: Planungssicherheit für das Kulturleben schaffen

Ein Minimum an Planungssicherheit für das Kulturleben und einen nachvollziehbaren Fahrplan der geplanten Lockerungen fordert Abgeordneter Volker Reifenberger. Vizekanzler Werner Kogler und die zuständige Staatssekretärin Ulrike Lunacek hätten hier aber zuletzt eher Verwirrung gestiftet, als Klarheit geschaffen. Er richtet an den Bundesminister für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport daher die Forderung, umgehend einen konkreten, realitätsnahen und umsetzbaren Plan vorzulegen, der geeignet sei, die dringend erforderliche Planbarkeit, Rechtssicherheit und Klarheit für die Tätigkeit der heimischen Kunst- und Kulturschaffenden sicherzustellen (499/A(E)).

ÖVP und Grüne: Musikproben unter Einhaltung von Schutzmaßnahmen zulassen

Maria Großbauer (ÖVP) und Eva Blimlinger (Grüne) sprechen sich für eine Wiederaufnahme der Musikproben im Musikland Österreich aus. Insbesondere müsse es Planungssicherheit im Bereich der Blasmusik geben. Trotz der Ankündigungen von Lockerungen der Beschränkungen im Bereich der Kunst und Kultur gebe es noch Unsicherheiten über die Möglichkeit für Musikproben. Das betreffe besonders auch die österreichische Blasmusik und Blasmusikjugend, die wichtige Säulen von Gesellschaft und Kultur in allen Regionen Österreichs darstellten.

Aus fundierten Gutachten und Expertisen lasse sich schließen, dass bei Kleingruppen von MusikerInnen größere Abstände zwischen den TeilnehmerInnen sowie weitere Vorkehrungen ausreichend Schutz bieten, um den Probetrieb und in weiterer Folge den Veranstaltungsbetrieb wiederaufnehmen zu können. Die Abgeordneten ersuchen daher den Bundesminister für Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport, auf Basis dieser Erkenntnisse österreichweit und unter Einhaltung entsprechender Schutzmaßnahmen die Möglichkeit zur Durchführung von Musikproben, darunter auch mit Blasinstrumenten, zu schaffen (527/A(E)). Eine solche Regelung sei vor allem im Hinblick auf die Planungsperspektiven aller Musikeinrichtungen wichtig, sind die Abgeordneten überzeugt. (Schluss) sox