X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Suche
X

Seite ' Neu im Forschungsausschuss (PK-Nr. 453/2020)' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 453 vom 12.05.2020

Themenfelder:
Forschung/​Technologie
Format:
Parlamentarische Materialien
Stichworte:
Nationalrat/​Anträge/​Digitalisierung

Neu im Forschungsausschuss

NEOS fordern sicheres Tool für Videokonferenzen in Ministerien

Wien (PK) – Auf massive Sicherheitsprobleme bei dem Tool für Videokonferenzen "Zoom" weist NEOS-Abgeordneter Douglas Hoyos-Trauttmansdorff hin. Zoom, das aufgrund der COVID-19-Pandemie verstärkt zum Einsatz komme, weise nicht nur eine mangelhafte Verschlüsselung auf, das Tool sammle auch in großem Umfang Nutzerdaten, kritisiert der Abgeordnete. In einem Entschließungsantrag fordert er die Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort Margarete Schramböck daher auf, für die Abhaltung von Videokonferenzen in sämtlichen Ministerien anstelle der Zoom-App geeignete alternative Open-Source Anwendungen zu verwenden, die end-to-end verschlüsselte Gespräche ohne überschießende Nutzerdatensammlung bzw. -speicherung ermöglichen (506/A(E)). (Schluss) sox